blog.atwork.at

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

IPhone made in China

Der IPhone-Hype funktioniert: T-Mobile hat bereits in zwei Tagen über 1.000 Stück des IPhones verkauft, wie der Webstandard hier berichtet. Und was wäre ein Hype ohne Clone? Und siehe da, es gibt bereits einen IPhone-Clone! Er kommt - nona - aus China und heißt "cool999" bzw "HiPhone". Hersteller ist solomobi.com, die Werbung spricht von "Iphon copy". Details zum Clone gibts ebenfalls im Webstandard hier. Auch technisch sind die Geräte sehr unterschiedlich. Im "HiPhone" werkt übrigens statt Mac-OS-X das OS Windows Mobile. Übrigens: 178 oder 310 Dollar Kaufpreis mögen zwar nach einem Schnäppchen klingen, aber es handelt sich hier um Produkt-Piraterie... Wie auch immer, wirklich cool ist natürlich nur das Orginal! ;-)

Das IPhone nun auch in Österreich

Wie u.a. die ORF-fuzo berichtet, wird das IPhone ab heute in Österreich von T-Mobile angeboten. http://futurezone.orf.at/produkte/stories/263491/ Das IPhone ist mit 399 oder 499 Euro Kaufpreis, 24-monatiger Bindung und 39 bzw. 55 Euro Monatsgebühren ziemlich teuer. UMTS und MMS spielts nicht (wobei die nächste IPhone-Generation ab Sommer UMTS mitbringen soll), VoIP wie Skype über WLAN ist nicht erlaubt und man kann zwar Fotos, aber keine Videos mit der 2-Megapixel-Kamera machen. Der Akku ist - wie gewohnt - fest eingebaut. Andrerseits natürlich - wie auch der IPod - für  Trendsetter (und mit diesen Preisen für Vieltelefonierer) ein Muss! ;-) (Siehe auch Apple macht es besser)

Mein neues Startup Unternehmen

Ich habe da so eine Idee. Schon längere Zeit. Das ist dann auch gleich das Stichwort, denn es geht um Zeit. Jeder von uns hat sie, manche glauben, sie haben keine, einige denken, sie haben viel Zeit. Als Kinder und Jugendliche können wir es kaum erwarten, das sie vergeht. Als "Erwachsene" (komisch, selbst als Mitt-Dreißigerin habe ich ein Problem damit, mich als Erwachsen zu bezeichnen) haben wir dann meistens keine mehr - zu schnell folgen wir unseren Zielen, Erwartungen, hetzen von Termin zu Termin und bemerken ganz nebenbei, wie Tage, Wochen, Monate vergehen. Als Menschen der älteren Generation ist es dann oft wieder so, dass sie wieder wahrnehmbar vorhanden ist, die Zeit. Aber eigentlich wollte ich auf etwas anderes hinaus: meine neue Geschäftsidee (und allein durch dieses Wort würde ich jetzt in hunderten Spamfoldern landen): ich würde gerne mit Zeit handeln. Und ich bin überzeugt, dass es dazu genug Potential gibt. Es bietet sich geradezu als Web 2.0 Idee an, eine Zeithandelsplattform zu haben. In USA wäre ich damit schon reich - als relational denkende Europäerin sagt mir meine linke Gehirnhälfte: so ein Blödsinn und mein Herz sagt: super Idee, mach das!). Auf diesem Portal können Menschen mit Zeit, Zeit anbieten und jene ohne, Zeit kaufen. Wär doch was, oder? Denen, die Zeit haben (jener Personenkreis, der entweder steinreich ist oder eben nicht) wäre damit geholfen, weil mit Ihrer Zeit dann sinnvoll (?) umgegangen würde. Jenen mit zu wenig Zeit auch, weil sie plötzlich mehr davon haben. Ich wäre der erste potentielle Käufer. Wer findet diese Idee nicht auch genial? Ob ich vielleicht doch damit anfangen sollte, einen Businessplan aufzusetzen? Beitrag von Martina Grom

Mein neues Startup Unternehmen

Ich habe da so eine Idee. Schon längere Zeit. Das ist dann auch gleich das Stichwort, denn es geht um Zeit. Jeder von uns hat sie, manche glauben, sie haben keine, einige denken, sie haben viel Zeit. Als Kinder und Jugendliche können wir es kaum erwarten, das sie vergeht. Als "Erwachsene" (komisch, selbst als Mitt-Dreißigerin habe ich ein Problem damit, mich als Erwachsen zu bezeichnen) haben wir dann meistens keine mehr - zu schnell folgen wir unseren Zielen, Erwartungen, hetzen von Termin zu Termin und bemerken ganz nebenbei, wie Tage, Wochen, Monate vergehen. Als Menschen der älteren Generation ist es dann oft wieder so, dass sie wieder wahrnehmbar vorhanden ist, die Zeit. Aber eigentlich wollte ich auf etwas anderes hinaus: meine neue Geschäftsidee (und allein durch dieses Wort würde ich jetzt in hunderten Spamfoldern landen): ich würde gerne mit Zeit handeln. Und ich bin überzeugt, dass es dazu genug Potential gibt. Es bietet sich geradezu als Web 2.0 Idee an, eine Zeithandelsplattform zu haben. In USA wäre ich damit schon reich - als relational denkende Europäerin sagt mir meine linke Gehirnhälfte: so ein Blödsinn und mein Herz sagt: super Idee, mach das!). Auf diesem Portal können Menschen mit Zeit, Zeit anbieten und jene ohne, Zeit kaufen. Wär doch was, oder? Denen, die Zeit haben (jener Personenkreis, der entweder steinreich ist oder eben nicht) wäre damit geholfen, weil mit Ihrer Zeit dann sinnvoll (?) umgegangen würde. Jenen mit zu wenig Zeit auch, weil sie plötzlich mehr davon haben. Ich wäre der erste potentielle Käufer. Wer findet diese Idee nicht auch genial? Ob ich vielleicht doch damit anfangen sollte, einen Businessplan aufzusetzen? Beitrag von Martina Grom

Rasend schnelle Weltbevölkerung

Im ORF Weltjournal war heute ein netter Tipp: Ein Online-Zähler, der anzeigt, wie schnell die Weltbevölkerung wächst: Jetzt sind laut diesem Weltbevölkerungszähler 6.784.143.401 Menschen auf der Welt. Die Darstellung ist zwar nicht hübsch, aber eindrucksvoll. Man kann auch die historischen Daten bis 1970 zurück auswählen und vergleichen. Vor 20 Jahren 1988 warens "nur" etwas mehr als 5 Milliarden Menschen. http://www.ibiblio.org/lunarbin/worldpop Ein kleiner Wehrmutstropfen: Für den Zähler ist allerdings das Java-PlugIn erforderlich. Und gegen Ende meines Artikel sind schon wieder 1000 Menschen mehr auf der Welt. Faszinierend!

Die Wiege des Internets

In der ORF Futurezone findet sich heute übrigens ein Artikel über "50 Jahre ARPA: An der Wiege des Internets". "...Immer noch hält sich der Mythos, das Internet sei vom US-Militär entwickelt worden... Ronda Hauben erklärt, warum dieses Gerücht nicht stimmt... Sputnik, der erste künstliche Erdtrabanten (1957), als Auslöser..." Viel Spaß beim Nachlesen!

atwork ist umgezogen und hat eine neue Adresse!

Wir sind umgezogen, ab morgen, 14. Jänner 2008, gilt unsere neue Postadresse in 1190 Wien, Kreilplatz 1/2: Neue Daten:atwork information technology - Toni Pohlmicrosoft gold certified partnertel: +43 1 370 83 90fax: +43 1 370 83 90 - 901190 wien, kreilplatz 1/2http://www.atwork.at Achtung: Die alte Adresse in 1190 Wien, Sickenberggasse 6/3 ist nicht mehr gültig!Bitte beachten Sie auch unsere geänderte Faxnummer mit Durchwahl 90. Im neuen stylishen Büro haben wir endlich mehr Platz - und den Vorteil der Infrastruktur des ganzen Einkaufszentrums Q19 im Haus sowie bis zu 3 Stunden gratis Parken. Der Zugang zu atwork ist über Kreilplatz 1/2 (Straße, Eingang Club Köö) oder vom Parkhaus OG1 (P) am einfachsten - oder durchs Einkaufszentrum. Das atwork Büro befindet sich im 2.ten Stock (wo auch das Q19 Center Management und weitere Büros beheimatet sind). Das Gebäude besteht aus dem historischen, denkmalgeschützten Gebäudeteil der ehemaligen Samum Papierfabrik (wo unser Büro ist) und dem neuen, 2005 zugebauten Teil des Einkaufszentrums Q19. Anfahrt mit dem Auto:Ins Einkaufszentrum Q19, 1190 Wien, Grinzingerstraße 112. Ins Parkdeck OG1 fahren (das erste oberirdische, grüne Parkdeck) und am Ende (beim 2.ten Lift), vor der Abfahrt, parken. Gehen Sie am hinteren Lift vorbei in das Gebäude (bei cosmos Warenübernahme - atwork-Beschilderung kommt erst). In den Gang mit dem roten Boden durch die beiden Türen, bis zum Anstehen. Dann den langen Gang nach rechts, durch die Glas-Brandschutztür bis zur Tür "atwork" auf der linken Seite.Das Parken ist während der Öffnungszeiten bis zu 3 Stunden gratis. Jede weitere Stunde kostet dann 2,50 Euro. Mit Öffis:U4-Endstation Heiligenstadt und von dort zu Fuß etwa 5 Minuten der Boschstraße entlang (bei Ausgang Karl-Marx-Hof aus U-Bahnstation nach rechts, stadtauswärts, Richtung Nußdorf) bis zum Kreilplatz 1 (auf der rechten Seite, das lange "alte" Gebäude, beim Park). Alternativ: Zwei Stationen mit Straßenbahn Linie D Richtung Nußdorf bis zur Station Grinzingerstraße, dann in der Grinzingerstraße zum Q19 (Beschilderung) gehen.Hier in das Stiegenhaus Kreilplatz 1/2 (Eingang Club Köö) in den 2.ten Stock. Durch das Glasportal und rechts in den langen Gang mit dem roten Boden bis zur Tür "atwork" auf der rechten Seite. Vom Einkaufszentrum zu atwork:Im Q19 in das Obergeschoss. Der Eingang zum Büro-Center ist bei Thalia/links von Friseur Grupa Ultima. Hier durch die beiden Metall-Türen in das Stiegenhaus (das ist Eingang Kreilplatz 1/2) in den 2. Stock. Durch das Glasportal und rechts in den langen Gang mit dem roten Boden bis zur Tür "atwork" auf der rechten Seite. Q19 Öffnungszeiten:Die Öffnungszeiten des Q19 sind übrigens Mo - Fr von 8:15 bis 19:30 (Spar), Shops und Gastronomie ab 9:00 bis 19:30 und Sa von 8:15 bis 18:00. Die Bäckerei Felber (Erdgeschoß ) hat Mo- Sa ab 7:00 geöffnet und auch am Sonntag von 7:00 bis 12:00. Das Cafe Pascucci im Erdgeschoß hat Mo - Sa 7:30 bis 23:00 und So von 9:00 bis 20:00 geöffnet, das Köö Billard täglich von 10:00 bis 2:00 und das Top Gym Fitnesscenter hat täglich rund um die Uhr offen. Happy shopping! Parken:Die Einfahrt ist in der Grinzingerstraße. Es gibt Ober- und Untergeschoß-Parkdecks. Die Ausfahrt vom Obergeschoß geht auf die Grinzingerstraße (es ist nur rechts Abbiegen erlaubt), vom Untergeschoß in die Eisenbahnstraße, von dort zur Boschstraße und wieder zur Ampel Boschstraße/Grinzingerstraße.Das Parken ist während der Öffnungszeiten bis zu 3 Stunden gratis. Jede weitere Stunde kostet dann 2,50 Euro. Das Park-Ticket kann entweder beim Automaten oder einfach beim Schranken der Ausfahrt entwertet werden. Wenn nachzuzahlen ist (> 3 Stunden), dann akzeptiert auch die Ausfahrt eine Bankomat-Karte oder eine Kreditkarte. Karte: Hier gehts zur Adresse in Google Maps! Also, es gibt viele Wege nach Rom, äh, zu atwork! ;-) Das Team von atwork

Forecasts fürs neue Jahr 2008

Aktuell zum Jahreswechsel berichtet derStandard.at in seinem Webjournal: Das US-Magazin "Forbes" (bekannt für seine vielen Ranglisten, wie auch die Liste der reichsten Menschen) veröffentlichte zum zweiten Mal ein Ranking der "Top 25 Web Celebs". Auf Nummer eins landete der US-Hollywood-Klatsch-Blogger Perez Hilton (wen es interessiert...). Nummer zwei ging an Michael Arrington, der in seinem techcrunch.com Blog Neuigkeiten der Internetwelt postet. Was mir auf techcrunch.com gut gefällt, ist der Ausblick aufs Jahr 2008 "New Year’s Tech Resolutions" und die Ratschläge an die großen Internet-Companies wie Google, Yahoo, Facebook, Microsoft und Co. Google soll doch seine Suchmaschinen-Ranking neu überdenken, eBay soll endlich Skype verkaufen und Microsoft soll lernen, den Sprung vom Desktop Office zum Web Office zu schaffen und Web-Applikationen ernst zu nehmen. By the way: Beim Stöbern hat mir auch der Artikel im Forbes "Linux, Leopard Can't Bite Vista" gut gefallen. Ein reißerischer Titel! Lasst Zahlen sprechen: "...the Vista operating system has turned into a money machine for Microsoft...". Grund dafür dürfte vor allem sein, dass auf einem neuen PC Windows Vista bereits vorinstalliert ist und so zur Verbreitung beiträgt. Und Kunden wollen Systeme, die mit Hardware wie Grafikkarten und aktueller Hardware kompatibel sind. Letztendlich: "...Vista's biggest competition is Windows XP..." wie wahr.

Bye Bye Newsletter

Heute kam der erste Newsletter 2008 von Dr. Web, dem Online Magazin für Webentwickler. Der Betreff stimmte mich schon etwas skeptisch, stand da doch "Letzte Ausgabe". Im ersten Moment war ich noch kurz der Meinung, sie hätten den letzten Newsletter 2007 gemeint, aber nein: "...diese Ausgabe des DWN ist die letzte. Nach 303 Newslettern in fast 10 Jahren ist Schluss..." Warum? Die Antwort folgte sogleich: Das Problem ist der Spam. Der Newsletter erreicht seine Empfänger nicht mehr. Stimmt. Unzählige Newsletter habe ich in letzter Zeit aus meinem Spamfolder gefischt, bis ich den Dr. Web Newsletter als sicheren Absender gekennzeichnet habe. Damit landete er wieder brav im Posteingang und ich konnte mich an frischen Ideen erfreuen. Der Schritt ist nachvollziehbar, wenngleich schade. Aber wird es nicht generell in diese Richtung gehen? Nach dem Newsletterhype - folgt jetzt die Ernüchterung? Wenig erfreulich für Onlinemarketer ging es weiter: "...der Nachfolger RSS wurde nicht angenommen..." Gleichzeitig dann der heutige Artikel in der Fuzo, wo eine Studie zum Phänomen der E-Mail Informationsflut beschrieben wurde. Die Beratungsfirma Basex, spezialisiert auf Infomanagement hat diese durchgeführt, mit wenig schmeichelhaftem Ergebnis für den - durch Informationsflut gestressten - Menschen. Eine begeisterte Leserin von Dr. Web werde ich bleiben - mit oder ohne Newsletter. Danke jedoch an Dr. Web für die letzten 10 Jahre guter Informationen in Newsletterform!

Happy New Year 2008!

Wir wünschen allen unseren Lesern ein fröhliches Neues Jahr! In diesem Jahr wird es besonders heiß hergehen: Die Microsoft 008 Global Launch Wave startet am 27. Februar und wirft bereits (Vor-) Versionen und viele Informationen zu den finalen Produkten voraus. Von 5. bis 7. Februar findet in Wien Österreichs größte IT-Fachmesse, die iTnT, statt. Auch dort wird der Focus vor allem auf den neuen Microsoft-Produkten Windows Server 2008, SQL Server 2008 und Visual Studio 2008 und dem Thema IT-Services liegen. Wir werden uns wieder bemühen, Ihnen im Blog einen aktuellen Mix an Produktinformationen, Technik-Infos und Neuheiten zu liefern und freuen uns auf Ihr Feedback! Ihr Team von atwork