blog.atwork.at

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

OfficeApps entwickeln-Teil 6 Seller Dashboard mit Office 365 Abonnement verknüpfen

Wie in OfficeApps entwickeln-Teil 5 Wie bekommen ich meine App in den Office Store” beschrieben, werden Apps für Office und SharePoint 2013 im SellerDashboard in den Office Store von Microsoft eingestellt. Im SellerDashboard gibt es seit April eine Neuerung: Beim Hinzufügen einer neuen App prüft das Dashboard, ob mit dem verwendeten Microsoft Konto eine gültige Office 365-Lizenz verknüpft ist. Wie man diese verknüpft, zeigen wir hier.

OfficeApps entwickeln-Teil 5 Wie bekommen ich meine App in den Office Store

Wenn man eine neue App für Office 2013 oder SharePoint 2013 entwickelt hat, ab damit in den Microsoft Office Store! Was benötigt der Entwickler dazu? Eine fertige App (je nach Typ der App nur die Manifest-Datei, oder das app-Paket), ein Microsoft Konto und eine Registrierung im Microsoft Sellerdashboard. Wie das funktioniert, zeigen wir hier.

OfficeApps entwickeln-Teil 4 SharePoint Authentifizierung verwenden

Das Osterwochenende war mit dem Winterwetter perfekt geeignet, vorm PC zu sitzen und sich mit Lernen und Code zu befassen – wie Weihnachten, nur stand Osterjause statt Kekse auf dem Programm. Und natürlich Visual Studio, SharePoint 2013. Ein Thema, mit dem ich mich nach längerer Zeit wieder näher befasst habe, ist die Entwicklung von SharePoint 2013 Apps und zwar mit der dafür erforderlichen Authentifizierung.

Office Apps in Office 2013 testen, kaufen und einbinden

Mit dem neuen Developer Modell von Microsoft Office 2013 können App’s nun direkt in Office Dokumente integriert werden. Der große Vorteil liegt darin, dass damit Code von Applikation getrennt ist und unabhängig zur Verfügung gestellt werden kann. Eine Office App ist eine Webseite, die innerhalb von Office eingebunden wird. Diese Apps können dabei in multiplen Umgebungen laufen: innerhalb der Office Applikation, oder innerhalb von Office Web Apps, in mobilen Browsern, on-premise und in der Cloud. Apps werden nicht nur ausschließlich über den Office Store bezogen werden, sondern es gibt auch die Möglichkeit, Apps innerhalb des eigenen Unternehmens zur Verfügung zu stellen. Office Apps sind dabei sogar unabhängig von der Applikation- Eine Word App kann – je nach Inhalt und Programmiermethode – unter Umständen auch in Excel oder PowerPoint verwendet werden. Aus IT-Pro Sicht ist hier natürlich wichtig zu wissen, wie diese Apps den Benutzern zur Verfügung gestellt werden, wie sie über Group Policy Settings gemanaged werden und wie diese überwacht werden können. Im heutigen Post schauen wir uns zunächst einmal an, wie ein Endbenutzer eine App in seine Office Applikation einbinden kann. In den folgenden Posts sehen Sie dann die Einbindung mittels Group Policy bzw. die Überwachung im Telemetry Dashboard. Eine App im Store testen und kaufen Um eine App aus dem Office Store zu testen und zu kaufen, gehen Sie wie folgt vor. Zunächst suchen Sie sich die App aus dem Office Store heraus.  Hinweis: der Store ist derzeit nur in Englisch verfügbar, sollte also der Link auf den österreichischen oder deutschen Store verweisen, erhalten Sie an dieser Stelle einen entsprechenden Hinweis. Derzeit müssen Sie zum US Store wechseln. Hier können Sie dann nach verfügbaren Apps suchen. In meinem Beispiel möchte ich eine Word App einbinden. In unserer App TagCloudGenerator ist sowohl die Möglichkeit vorhanden, die App zu kaufen oder sie vorher zu testen.   Mit dem Link Free Trial” kann die App sofort zum eigenen Microsoft-Konto hinzugefügt werden. Im nächsten Schritt ist diese App nun in meinem Word-Dokument enthalten, dieser Vorgang wurde u.a. bereits hier beschrieben. Sobald die App nun eingefügt ist, kann sie sofort verwendet werden. Aus Benutzersicht muss man sich zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken machen, wo diese App tatsächlich liegt, sie muss nur vom aktuellen Standort über das Netzwerk erreichbar sein. In diesem Beispiel ist es eine Autohosted App, d.h. diese App liegt auf Windows Azure. Um die App zu kaufen, zeigt die App links oben einen kleinen Infoknopf an. Darüber erfährt man, dass die App im Trial-Modus ist (der manchmal auch eingeschränkt sein kann) und man kann die App von hier aus sofort kaufen. Durch Klick auf Kaufen”, wechseln Sie zurück zum App Store und können dort den Kauf der App abschließen. Für den Kauf benötigen Sie ein Microsoft Account und eine Kreditkarte. Wo die dazugehörige Rechnung ist, kläre ich gerade… Anatomie einer App Eine Office App besteht aus einer XML Manifest Datei und einer Website. In der Manifest Datei werden dabei Einstellungen der App mitgegeben: die URL, Display Name, die Darstellungsform, welche Clients die App unterstützt (Web App oder Client App), Berechtigungsmodell und Datenzugriff der App. Weitere Referenzen und Links In codefest.at finden Entwickler bereits einen guten Startpunkt zur App-Entwicklung: OfficeApps Serie: Teil 1 Die Grundlagen Teil 2 SharePoint Apps Teil 3 Die erste Office-App Alles neu für Developer in SharePoint 2013 Katapult.me zeigt bereits Videos zur App Entwicklung und Neuigkeiten für IT Pro’s: Die neue Office Plattform – Office 365 für IT Pro’s Die neue Office Plattform für Developer TechNet Blog Serie: Verwenden von Office 2013 Apps Weitere Infos auf TechNet: Überblick zu Office 2013 Apps Viel Spaß beim Erkunden und Testen der neuen Apps für Office 2013!

OfficeApps entwickeln-Teil 2 SharePoint Apps

In Teil 1 habe ich über das Grundgerüst von OfficeApps geschrieben, über die Anatomie einer App und wie sie gehostet werden kann. Grundsätzlich gelten dieselben Regeln für OfficeApps und SharePointApps. Aufgrund der SharePoint 2013 Developmentplattform gibt es aber natürlich einige Besonderheiten für SharePointApps. Auf einige davon möchte ich in diesem Artikel eingehen.

OfficeApps entwickeln–Teil 1 Die Grundlagen

Mit Microsoft Office 2013 und SharePoint Server 2013 gibt es eine neue Welt von Apps”. Ein neues Applikationsmodell ermöglicht es Apps für Office und SharePoint zu entwickeln, die auf Webstandards und Services setzen. Apps werden nun über Webdienste eingebunden und in SharePoint, in Windows Azure oder bei einem Provider gehostet – sie laufen nicht mehr IN der Applikation, sondern sind gänzlich davon losgelöst.