blog.atwork.at

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

Webcast: Windows Server 2008 Hyper-V and VMM 2008 R2

Mit Windows Server 2008 R2 kommt eine neue Version der Virtualisierungs-Rolle Hyper-V mit. Die R2-Version bringt einer Reihe von Neuerungen bis hin zur Live Migration (siehe auch Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 Download). Dazu passend gibt es auch eine neue Version von System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 (VMM 2008 R2). VMM 2008 R2 ist derzeit noch in Release Candidate Phase, unterstützt aber die neuen Hyper-V Funktionen und bringt ebenfalls einige Verbesserungen. Welche? Dazu empfehle ich diesen Webcast: Webcast Event: Windows Server 2008 Hyper-V and VMM 2008 R2 heute, am 9. September, um 21:00 (GMT 20:00). Der Webcast ist frei zugänglich, es muss jedoch der (ebenfalls freie) Microsoft Office Live Meeting 2007 Client auf Ihrem PC installiert sein. Mit dieser Voraussetzung geht´s dann zum Live-Webcast. In etwa 45 bis 60 Minuten wird Adrian Finn (u.a. Kopf der Windows User Group Ireland) die Neuerungen von Windows Server 2008 R2 Hyper-V und  VMM 2008 R2 zeigen. Viel Spaß!

Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 Download

Microsoft´s kostenloser Virtualisierungs-Server geht in Runde 2 (R2 ;-): Seit zwei Tagen ist Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 im Download Center verfügbar, das ISO-Image ist 1.5GB groß. Der Download erscheint passend genau zur VMworld in  San Francisco… Diese Windows Server-Version ist ein “stand alone” Windows Server, der ohne grafische Oberfläche “Server Core” daherkommt und frei eingesetzt werden darf. Hyper-V Server 2008 R2 läuft auf x64 Hardware mit Intel VT or AMD-V (siehe dazu übrigens das Testtool hier), einer gscheiten CPU ab 1.4GHz und minimal 2 GB RAM -> mehr Hardware macht auch mehr Sinn. Umgekehrt geht die Skalierbarkeit von R2 bis zu 8 physischen CPUs und bis zu 1 TB RAM und bis zu 384 virtuellen Maschinen (so viele möcht ich aber nie administrieren müssen…). R2 verwendet nun ein eigenes commandline-Tool “Server Configuration” und unterstützt nun auch “Live Migration” (Virtuelle Maschinen könne live von einem Hyper-V Server auf einen anderen verschoben werden) und “Quick Migration”. Hyper-V R2 bietet auch “High Availability”: Wenn eine VM crasht, kann diese auf einem Backup Hyper-V R2 automatisch gestartet werden. Laut Ankündigungen können diese Funktionen von diesen Applikationen verwaltet werden: System Center Virtual Machine Manager 2008 R2, Windows Server 2008 R2 und dessen Failover Cluster Manager/Hyper-V Manager Tab, oder auch im freien Failover Cluster Manager/Hyper-V Manager Tab im bevorstehenden Windows 7 Client. Mal ansehen… Den folgenden Screenshot der “Server Configuration” habe ich mir von Paul Thurrott's SuperSite for Windows ausgeborgt: Auf zum Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 Download!

Hypervisor Functional Specification v2.0 Download

Für diejenigen, die Hyper-V “tief” interessiert: Microsoft arbeitet mit Hochdruck am Windows Server 2008 R2 (Windows Server 2008 R2 RC testen!) um diesen gemeinsam mit Windows 7 herauszubringen (RTM Ende Juli, Launch 22. Oktober 2009). Mit der R2 Version kommt die zweite Generation von Hyper-V. Und davon gibt es nun die “Hypervisor Functional Specification v2.0: For Windows Server 2008 R2”. Ein Word-Dokument (nur in englisch), welches die Spezifikation der “externen” Hyper-V Architektur darstellt. Der Abstract liest sich so: “This document is the top-level functional specification (TLFS) of the second-generation Microsoft hypervisor. It specifies the externally-visible behavior. The document assumes familiarity with the goals of the project and the high-level hypervisor architecture.“ Der Sinn der Spezifikation: “This document is intended to be sufficiently complete and precise to allow a developer to implement a compatible hypervisor from scratch.“ (Microsoft Open Specification). Also eine präzise Beschreibung des Hypervisor-Interfaces bis aufs Bit hinunter dar. Definitiv interessant. Aber nur für “Techies”, die Assembler sprechen. Hier geht es zum Download. Beitrag von Toni Pohl

Manage Hyper-V with MOM 2007 - Windows Server Hyper-V Management Pack for System Center Operations Manager 2007

Wenn Sie Ihre virtuelle Umgebung mit Microsoft Operations Manager 2007 (MOM) SP1 oder R2 verwalten, so werden Sie am Windows Server Hyper-V Management Pack for System Center Operations Manager 2007 Freude haben. Mit dem Management Pack sind folgende neue Funktionalitäten vorhanden: Management of critical Hyper-V services that affect virtual machines and host server functionality Management of host server logical disks that affect virtual machine health Full representation of virtualization in a single Hyper-V host server, including virtual networks, virtual machines, and guest computers Monitoring of virtual machine hardware components that affect availability Das Management Pack kann auf Windows Server 2008 und MOM 2007 SP1 oder R2 installiert werden, die Downloadgröße ist mit 11KB bis 962KB angegeben.

Neues Buch Windows Server 2008 Hyper-V Resource Kit

Diesmal ein Tipp für alle “Virtualisierer”: Microsoft Press hat das Buch “Windows Server 2008 Hyper-V Resource Kit” (Microsoft Press, 2009; ISBN: 9780735625174) veröffentlicht. Das Werk von Robert Larson und Janique Carbone ist 800 Seiten stark und kommt mit einer CD mit einer Fülle von Scripts in VBScript und Powershell daher, ebenso sind viele Links und Tools mit nützlichen Ressourcen enthalten. “The Windows Server 2008 Hyper-V Resource Kit is a comprehensive technical resource for planning, deploying, and managing virtualization infratsurctures based on Windows Server 2008 Hyper-V and Microsoft Hyper-V Server 2008.” Auf der Microsoft Press Seite gibt es das Inhaltsverzeichnis zur Voransicht. Ich hab das Buch auch schon bei Amazon.at (hier) gefunden. Für IT-Pros mit Hyper-V Background ein Must Have! Beitrag von Toni Pohl

SCVMM 2008 Updates für Hyper-V - Overall status: Needs Attention

Endlich war mal etwas Zeit um eine neue (natürlich auch virtualisierte) SCVMM2008 Maschine zu installieren. Das Setup des VMM war rasch erledigt. Netterweise installiert sich VMM bei Bedarf gleich seine eigene kleine SQL Express-Datenbank mit – für meine kleine Landschaft völlig ausreichend. Nachdem in VMM die Hosts zugeordnet – und diese nach dem Neustart brav und verfügbar – waren, gab es allerdings noch ein Problem, besser gesagt eigentlich einen Fehler. Alle Hosts haben den Status “Overall status: Needs Attention” Was will uns VMM damit sagen? Mal schnell ge..sucht (achja, bing kommt bald ;-) und die Ursache erforschen. Zum Glück liefert gleich einer der ersten Treffer die Antwort: Windows Server 2008 blog by Kurt Roggen [BE]: “If your Hyper-V hosts do not have the two updates (listed below) installed, SCVMM 2008 server will report your hosts as "Needs Attention" (and the substatus for Virtualization Service Version will show as "Upgrade available").” Ebensolche Meldungen in den TechNet-Foren: SCVMM 2008 RTM: HyperV server "Needs Attention" / Hyper-V Status: Upgrade Available, VMM 2008 Hosts "Needs Attention" etc. Achso ist das, diese beiden Updates müssen am Host eingespielt werden: Hyper-V Update for Windows Server 2008 x64 Edition (KB956589) Background Intelligent Transfer Service (BITS) update (KB 956774) Ausprobiert und einen Neustart später (am besten beide Updates einspielen und dann einmal den Host restarten)… tataa. “Needs Attention” in VMM ist bei den so gepatchten Hosts verschwunden. Wenn nur alle Probleme so einfach zu lösen wären… Beitrag von Toni Pohl