blog.atwork.at

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

Lesetipp: Social Media in Unternehmen von Mashable

Wieder mal ein interessanter Artikel zum Thema Social Media in Unternehmen von mashable.com: HOW TO: Get Your Employees On Board With Your Social Media Policy Hier ein paar der Tipps für Policies: Mehr “Do´s” als “Don´ts” Training “What’s In It For Me.” – Persönlichen Nutzen herausarbeiten Mitarbeiter sollen für sich sprechen Höflich sein und bleiben Probleme adressieren Alle Personen des Unternehmens sollten eingebunden oder zumindestens über die SM-Aktivitäten informiert werden Zusammengefasst: Be smart. Educate and empower!

Wie uns das Internet verändert

“Dave, stop. Stop, will you? Stop, Dave. Will you stop, Dave?” sagt Supercomputer HAL in Stanley Kubrick´s Film “2001: A Space Odyssey” zum Astronauten Dave Bowman, der ihm gerade seine Schaltkreise trennt, die sein künstliches Gehirn kontrollieren. “Dave, my mind is going. I can feel it... I can feel it.” sind die letzten Worte von HAL bevor er deaktiviert wird. Fühlen Sie es auch? Dass wir uns und unsere Art zu leben verändern? In den letzten Jahren habe auch ich das Gefühl, dass meine neuralen Schaltkreise und mein Gehirn reprogrammiert werden. Meine Art der Wahrnehmung, meine Aufmerksamkeit, meine Interessen und meine Art zu denken haben sich verändert. In dem Film aus dem Jahr 1968 versucht Supercomputer HAL seine Mission durchzuführen und alle Gefahren (die menschliche Besatzung, die ihn zu deaktivieren versucht) zu eliminieren. Ein interessanter Aspekt in dem Science Fiction Klassiker ist, dass HAL Eigenleben und Emotionen entwickelt hat. Letztendlich wird die geheime Botschaft erst preisgegeben, nachdem HAL deaktiviert wurde. Auch wenn es in unserem realen Leben um Informationen (und Emotionen) geht, stellen sich in unserer hoch-technisierten Welt folgende Fragen: Zählt nur die Botschaft - der Inhalt der konsumierten Informationen? Oder ist die Art und Weise, WIE Informationen übermittelt werden relevant? Ja, wir meinen oft, dass nur der Inhalt wichtig ist und wir selektieren, welche Informationen wir “speichern und weiterverarbeiten”. Egal, ob TV, Radio, Telefon, Zeitung, Magazin, Buch, Podcast, Blog oder Sonstiges, der Inhalt zählt. Ich glaube das nicht (mehr). Besonders beim Lesen stelle ich fest, dass ich mich nicht mehr so stark in das Thema oder in die Geschichte involviere. Schon nach wenigen Absätzen beginnt meine Konzentration oft zu entfliehen und meine Gedanken wandern (daher ist dieser Artikel auch viel kürzer geworden, als ich eigentlich geplant hatte ;). Ich überlege dann, was ich nicht sonst tun könnte (oder sollte), oder wie ich den Inhalt effizienter erhalten kann (Urlaub ausgenommen ;). Dieses Phänomen ist vielfach zu beobachten. Warum soll ich Bücher von Cover zu Cover lesen, wenn ich die Geschichte auch in einer Zusammenfassung im Web in wenigen Minuten erhalten kann? Oder wozu das ganze Buch lesen, wenn mich nur ein bestimmter Teil oder Aspekt interessiert? Das Web spart uns unglaublich viel Zeit und Ressourcen. Recherche-Arbeiten für Schule, Uni und Job können rasch erledigt werden, von der Bequemlichkeit der Suchmaschinen und Dienste ganz zu schweigen… Das Internet ist für die meisten von uns zur primären Informationsquelle und zum primären Kommunikationsmedium geworden. Wer ist nicht in Facebook vertreten? Nur wenige Menschen machen in Social Networks nicht mit, obwohl sie die technischen Möglichkeiten dazu haben – aus vielfältigen Gründen. Dennoch konsumiert fast jeder Jugendliche und ein Großteil der Erwachsenen in der technisierten Welt Informationen aus dem Internet, die Tendenz mit nachkommenden Generationen (Digital Natives) ist stark steigend. Ohne Social Media wäre kein “arabischer Frühling” erfolgt. So viel zur Wichtigkeit und zum Einfluss digitaler Medien. Medien sind nicht mehr länger nur Kanäle. Medien steuern auch unsere Wahrnehmung und unsere Art, wie wir mit Informationen umgehen und wie wir denken. Die Informationsflut und die Schnelligkeit führen automatisch zu einer raschen Bewertung: Was ist wichtig? Muss ich darauf reagieren? Möchte ich Informationen weitergeben (in neudeutsch: sharen)? … Von Digital Junkies, äh Residents (wie wohl auch ich einer bin), mal abgesehen: Ist es nicht eine Art Selbstschutz, wie wir mit den neuen Medien umgehen? Dass wir Informationen aus- und einblenden, rasch verwerfen oder vielleicht auch manchmal unhöflich oder garstig sind – auch wenn wir das im realen Leben so niemals sagen würden? Ich meine, das Internet hat unsere Art der Kommunikation und auch die Art unseres Denkens radikal verändert. Durch die Verfügbarkeit von Informationen, durch Informationsflut und durch Schnelllebigkeit. Ständig online – immer auf der Hast und Suche nach neuen E-Mails und Social Media Meldungen (posts) und Feedback (comments) aus unserem Umfeld dazu. Nebenbei: “Wer e-mailt heutzutage noch? Nur Posten, Chatten und Sharen sind angesagt…!” Heute, im Jahr 2011, könnte ich mir ein Leben ohne Internet kaum mehr vorstellen - Das ist auch ein wichtiger Teil meines Lebens und meiner Leidenschaft für Kommunikation und Job. Und natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, wie stark man neue Medien nutzt. Bei all den tollen Möglichkeiten bis hin zur Gefahr der sozialen Vereinsamung bleibt für mich ein wichtiger Aspekt zu beachten: Solange wir die vielen Vorteile des Internet bewusst nutzen, können wir davon persönlich und als Gesellschaft profitieren. Das Leben ist Veränderung. Gewöhnen wir uns daran.

What it’s like to work at Facebook

Für Facebook – laut FastCompany derzeit das innovativste Unternehmen der Welt - arbeiten derzeit etwa 2.000 Mitarbeiter. Wie gehts denen? (Im Vergleich: Bei Google arbeiten derzeit etwa 26.000 Mitarbeiter, bei Apple nicht ganz 50.000, bei Microsoft sind es fast 90.000). Interessanter Artikel in TheNextWeb: What it’s like to work at Facebook “…Facebook is still a startup in terms of company culture, and this assertion is backed-up by these accounts…”

Facebook in Zahlen

präsentiert seo-united.de in deutsche Übersetzung von Jeff Bullas 50 Fascinating Facebook Facts And Figures: Facebook in Zahlen Es beginnt damit, dass jeder 13.te Mensch Mitglied bei Facebook ist und 50% aller aktiven Benutzer täglich in Facebook schauen bis zu den durchschnittlich 90 Inhalten pro Monat, die jeder Facebook-User erstellt. Facebook liefert eindrucksvolle Zahlen!

Spruch des Tages

“…Fakt ist, ich kann für niemanden gratis arbeiten. Das ist kein Prinzip von mir, das ist reine ökonomische Notwendigkeit…” Ed Wohlfahrt, Gelesen in “Social Media Konzept: Gratis oder gar nicht!” http://edrelations.com/2011/03/30/social-media-konzept-gratis-oder-gar-nicht/#comment-1765

Facebook sperrt täglich 20.000 Konten

…so zitiert das ZDNet den “Facebook chief privacy advisor”, der in Australien Gast einer Diskussion mit dem Australian Parliament’s cyber-safety committee war: Facebook bans 20,000 accounts daily Laut Facebook sind das fast ausschließlich Benutzer unter dem Mindestalter von 13 Jahren. Stimmt aber nicht ganz, so zeigt auch ZDNet auf: “This is not true; the number actually includes accounts deleted for any serious rule-breaking”. So werden zum Beispiel Benutzer gesperrt, wenn deren Facebook-Aktivitäten etwas damit zu tun haben: “activities including spamming, posting inappropriate content, and violating age restrictions.” – nach Regeln den Ansichten (!) von Facebook. Ja, so ists. Früher hat man in den User-Foren “Moderator” dazu gesagt, manche nennen es Verantwortung und andere Zensur. Die Wahrheit liegt wohl wie so oft in der Mitte…

Martina Grom als MVP für Office 365 ausgezeichnet

Wir sind besonders stolz, dass unsere Geschäftsführerin, Frau Mag. Martina Grom, von Microsoft mit dem Most Valuable Professional Award (MVP) für ihre Expertise rund um Microsoft Online Services ausgezeichnet wurde! Martina ist damit weltweit eine von nur acht ausgezeichneten MVP´s für Office 365 und die erste MVP für Office365 im deutschsprachigen Raum!- und die einzige Frau. ;-) Wofür steht MVP? Hier ein Auszug aus dem Microsoft Schreiben: "Der Microsoft MVP Award ist eine jährlich verliehene Auszeichnung, mit der wir führende Mitglieder der technischen Communities weltweit anerkennen, die ihre wertvollen Erfahrungen aus der Praxis mit anderen Benutzern und mit Microsoft teilen. Wir alle bei Microsoft würdigen und schätzen die außergewöhnlichen Beiträge von Frau Grom und möchten diese Gelegenheit wahrnehmen, Ihnen dies mitzuteilen. Microsoft MVPs sind eine ausgewählte Gruppe Experten, mit weltweit weniger als 5.000 Trägern dieser Auszeichnung. Allen MVPs gemeinsam ist das Engagement für die Community und die Bereitschaft, anderen zu helfen. Sie stehen außerdem für die Vielfalt der technischen Communities von heute." Microsoft MVP Award Martina Grom (pdf) Das MVP-Profil von Martina Grom ist hier aufrubar.

atwork auf der xtopia 2011

Unter dem Motto „Kreativität, Inspiration, Ideen“ wird das kommende Microsoft Event xtopia 11 spannende Web-Projekte, Produkt-News sowie Geschäfts-Möglichkeiten vorstellen. auf der xtopia ist das Event für Web-Agenturen und Hoster und findet am 1. Februar 2010 in Wien statt. Der Eintritt ist frei. Wir von atwork freuen uns, auf der xtopia 11 – wie schon im Vorjahr – zwei Sessions für Sie zu präsentieren! In unseren Projekte befassen wir uns ständig mit neuen Webtechnologien und –möglichkeiten. Diese stellen wir Ihnen am Event vor: In unserem Track “HTML 5 und jQuery - das neue Flash?” für Web-Developer berichten wir über diese brandaktuellen Technologien, wie man sie einsetzt, ihre Vorzüge und demonstrieren dies anhand vieler Beispiele aus unserer Praxis. Unsere Session “Die Microsoft Web Platform aus Business Sicht” richtet sich an Entscheider und Web-Developer und zeigt, welche Vorteile Sie mit ASP.NET, SQL Server und IIS Webserver erhalten, aber auch wie Sie “fremde” Systeme auf Ihre eigene Plattform übernehmen können. Nebenbei werden wir viele Praxisbeispiele zeigen und Ihnen Informationen aus unserer jahrelangen Erfahrung in Entwicklung und Hosting liefern. Und zum Austauschen und Netzwerken ist ebenso viel Zeit! Lassen Sie sich vom innovativen Design des neuen BENE Showrooms inspirieren und besuchen Sie uns auf der xtopia 11! Melden Sie sich jetzt gleich an – die Plätze sind begrenzt! Wir freuen uns! CU there!

Spruch des Tages

“Ihr werdet diese Welt niemals verstehen, wenn Ihr nicht auf twitter und facebook seid.” * Robert Basic bei einer Veranstaltung von über Social Media für Medien-Planer*. und weiter: “…Social Media ist keine technische Angelegenheit. Facebook ist nicht Social Media. Social Media ist eine Geisteshaltung. Darin geht es um Menschen…” Gefunden in www.massenpublikum.de - Don’t call it Social Media von Sachar Kriwoj. Danke an textlust.at für den lesenswerten Tipp!

IE9 ganz Privat: Tracking Protection Lists

Das IE9-Team tut (Einiges) Alles, um den neuen Internet Explorer 9 zum Top-Browser zu machen (siehe auch TechNet: Microsoft Internet Explorer). Vor kurzem hat das Produkt-Team in seinem Blog eine weitere neue Funktion angekündigt: “Tracking Protection”. Mit “Tracking Protection Lists” (mit der sinnigen Abkürzung TPL) kann ein Benutzer unerwünschtes Tracking ausschalten – und somit auch kontrollieren, welche Informationen an fremde Systeme gesendet oder nicht gesendet werden dürfen. Das Thema Privatsphäre muss ernst genommen werden. Somit hat sich auch das IE Team zum Ziel gemacht, effektive Mechanismen einzusetzen um dem Benutzer die Steuerung seines Datenstroms zu ermöglichen (“…more effective technologies for consumer control”). TPL ist eine davon. Hm, wozu könnte das gut sein? Heute sind fast alle Webseiten verlinkt und benutzen Inhalte und Scripts von anderen Web(systemen), etwa für Social Media-Aktivitäten, Website-Traffic Analyse aber auch für Werbebanner und sonstige Adserver-Aktivitäten. Hier einige Beispiele: oder Der Seiten-Quellcode offenbart auch die Quelle, zum Beispiel sieht das bei der obigen Werbung so aus: <iframe width="300" height="250" title="Ad" src="http://d3l3lkinz3f56t.cloudfront.net/dclk1-0.9.html#swf=http%3A//s0.2mdn.net/1614546/EA_... Mit TPL können solche eingebetteten Inhalte auf Wunsch blockiert werden. “IE9 will offer consumers a new opt-in mechanism (“Tracking Protection”) to identify and block many forms of undesired tracking.” Unerwünschte URLs können zur TPL hinzugefügt werden, das sieht dann (mit unscharfem Screenshot aus einem Video) in etwa so aus: Geblockte Inhalte werden mit rotem Rahmen angezeigt, zugelassene Inhalte mit grünem Rahmen (nach dem Reload der Seite erscheinen die roten Rahmen nur mehr leer). Diese Regeln “Do not Track” wirken sich nicht nur auf die aktuelle Webseite aus, sondern natürlich für alle Webseiten (die diese geblockten Adressen aus der TPL verwenden) – wir kennen das Verhalten ja bereits von Drittherstellern und “AdServer-Blocking” AddOns. Mit TPL kann jeder Anwender mit einem Regelwerk selbst bestimmen, welche Fremd-Aufrufe zugelassen werden sollen und welche nicht. Die Regeln können sehr komplex sein und werden in einem XML-Dokument gespeichert – dieses wird voraussichtlich so aussehen (Screenshot aus dem Original-Artikel): Hier werden mit Regular Expressions geblockte (blockRegex) und erlaubte (allowRegex) Adressen angegeben: Das Fazit des IE-Produktteams: “We believe that the combination of consumer opt-in, an open platform for publishing of Tracking Protection Lists (TPLs), and the underlying technology mechanism for Tracking Protection offer new options and a good balance between empowering consumers and online industry needs.” Vor allem: Es funktioniert sehr einfach – eine gute Voraussetzung für den Einsatz. Hier geht es zum Original-Artikel: IE9 and Privacy: Introducing Tracking Protection. Ein kurzes Silverlight-Video im Artikel zeigt die TPL-Funktionalität in Action: TPL wird ab dem IE9 Release Candidate verfügbar sein. (Für die letzte IE9-Version siehe http://ie.microsoft.com/testdrive) Achja noch ein Hinweis zur Installation von IE9: Im Web sind Gerüchte aufgetaucht, dass IE9 RTM unbedingt Windows 7 SP1 benötigen wird. Diese sind FALSCH. IE9 wird nur einige Hotfixes und Updates benötigen, die in SP1 enthalten sein werden, aber nicht das “ganze” SP1 – und diese Updates werden mit der Installation von IE9 mitkommen und sich bei Bedarf automatisch installieren: “When you install Internet Explorer 9 on a system that has Windows 7 RTM installed, additional operating system components are included as part of the installation of Internet Explorer 9. … this will be a seamless process for the user.” Derzeit ist Windows 7 Service Pack 1 Release Candidate verfügbar, die RTM-Version wird in der ersten Jahreshälfte 2011 veröffentlicht werden. Viel Spaß beim Testen von IE9!