blog.atwork.at

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

60 Seconds - Things that happen in IT every sixty seconds

Was passiert in der IT durchschnittlich alle 60 Sekunden? Nun, weltweit werden pro Minute etwa: 925 iPhone 4s verkauft, 85 iPads verkauft, 710 PCs verkauft, 450 Windows 7 Lizenzen verkauft, 18 Amazon Kindle verkauft, 1.820 TB Daten erzeugt und es fällt sonst noch so einiges an… Das zeigt eine hübsche, eindrucksvolle Grafik von GO-Gulf.com einer Web Design Company: 60 Seconds - Things That Happen Every Sixty Seconds Part 2 [Infographic] Infographic by GO-Gulf.com Web Design Company Statistik toll visualisiert. Wow! Thx Loryan Strant for the tweet!

atwork wünscht frohe Weihnachten!

Wir wünschen allen unseren Kunden, Freunden und Partnern auf diesem Weg frohe Festtage und ein schönes neues Jahr! Wie sehr wir von guten Partnerschaften profitieren, erfahren wir das ganze Jahr hindurch. Mit Microsoft Österreich arbeiten wir seit langem erfolgreich zusammen und deshalb freut es uns umso mehr, rund um Weihnachten an einem neuen Projekt mitzuwirken: Wir unterstützen ein neues Familienwohnhaus für Kinder und Jugendliche von SOS-Kinderdorf in Niederösterreich. Mit unserer Spende sagen wir Ihnen heute Dankeschön für Ihre Treue und unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit. Unter dem Link www.microsoft.at/spendeninitiative können Sie verfolgen, wie nah wir dem Spendenziel sind. Wir wünschen Ihnen wunderbare Feiertage und ein neugieriges neues Jahr! atwork hat von 24. Dezember bis 8. Jänner geschlossen.Wir sind ab dem 9. Januar 2012 wieder für Sie da! Ihr atwork-Team //

cloudusergroup.at und Microsoft DPE - Punschen am 20. Dezember für einen guten Zweck

Alle Jahre wieder … cloudusergroup.at lädt zum Punschen für einen guten Zweck! Und zwar kommenden Dienstag, 20.12.2011, 18:00-20:00 beim Punschstand vor dem Microsoft Wien Gebäude, in 1120 Wien, Am Europlatz 3 (U6 Philadelphiabrücke – wärmstens empfohlen). Die Microsoft Developer- und Plattformgruppe schenkt Punsch aus – zu Gunsten eines neuen SOS Kinderdorf Projekts, geplant ist der Bau eines Familienwohnhauses in Hinterbrühl in NÖ. Man kann übrigens auch online für die gute Sache spenden, auf www.microsoft.at/spendeninitiative. Wir freuen uns auf den regen Austausch und auf euer Kommen!

Wozu will eine Facebook App Zugriffsrechte?

Wenn in Facebook eine Applikation aufgerufen wird, so muss der FB-Benutzer diese zulassen. Die FB-Applikation kann mehrere Rechte beim User anfragen. z.B. “user_about_me, publish_stream, email” etc. Das sieht beispielsweise bei einem Gewinnspiel so aus, siehe http://on.fb.me/urlaubs-botschafter: Auf den ersten Blick sieht das vielleicht abschreckend aus (siehe Gewinnspiel: Nokia Lumia 800 gewinnen auf windowsblog.at). Daher hier eine kurze Erklärung, wozu die Rechte tatsächlich gebraucht werden – und warum sie angefordert werden. 1) Auf meine allgemeinen Daten zugreifen Jede Facebook-App erfordert dieses Recht, um den Facebook-User zu identifizieren (Wer ist der Benutzer – und hat dieser bereits mit seiner User-ID am Gewinnspiel teilgenommen? Die FB User-ID ist eine lange Zahl, z.B: 100200300400500. Anhand dieser können Name und Profilfoto ausgelesen werden.)   2) Auf meine Profilinformationen zugreifen Das Geburtsdatum wird benötigt, um auszulesen, ob der Teilnehmer tatsächlich 18 Jahre alt ist = (Rechtliches: Gewinnspiele sind erst ab 18 zugelassen). Manche Apps fragen ab, ob der Benutzer Fan der Seite ist (“likes”). Dazu benötigen sie dieses Recht. Wenn der User kein Fan ist, dann erscheint ein Hinweis, dass die Seite “geliked” werden muss. Dies ist beim Österreich Botschafter nicht der Fall. 3) Mir E-Mails schicken Die Gewinnspiel-App braucht einen Kontakt: Wenn ein Teilnehmer gewinnt, wird dieser per E-Mail kontaktiert. Wenn er nicht antwortet, wird der nächste Gewinner verständigt, usw. Wenn der User das Teilnahme-Formular ausfüllt, steht seine in Facebook-hinterlegte E-Mail Adresse bereits vorausgefüllt. Die E-Mail Adresse ist also der Kontakt zw. Anbieter und Teilnehmer – irgendwie muss der Gewinner ja kontaktiert werden. 4) Auf Facebook in meinem Namen posten Bei Teilnahme wird auf der Pinnwand ein „Habe am Österreich Botschafter Gewinnspiel teilgenommen“ gepostet. Damit wird der virale Effekt von Social Media genutzt. Der Betreiber will ja möglichst viele Teilnehmer erreichen. Ich denke, das ist legitim, schließlich gibt es ja tolle Preise zu gewinnen. Ich hoffe, somit sind die angeforderten Rechte klar. Bei Gewinnspielen sind im Regelfall die Rechte 1) bis 3) erforderlich. Letztlich: Zum Schluss möchte ich auf die Teilnahmebedingungen verweisen.   5) Teilnahmebdingungen! Ich weiß, keiner liest die… aber hier steht neben den Bedingungen auch drinnen, dass die gesammelten Daten “…ausschließlich für die Gewinnverständigung verwendet werden”. D.h. die Daten werden nicht weitergegeben und nicht weiterverwendet, sondern nach Ablauf vernichtet. Wie auch die FB-App, welcher der User zugestimmt hat. Daher meine persönlichen Empfehlungen: 1) Angeforderte Rechte ansehen und abwägen, ob man diese zulassen möchte. 2) Jede seriöse FB-App bietet auch (ohne der App zuzustimmen) die Teilnahmebedingungen zur Anzeige. Diese ansehen und auf Punkt 5) oben achten. Wenn das passt, dann würde ich der App zustimmen. Für alle unsere Gewinnspiele (atwork) gelten die obigen Regeln und sind in den Teilnahmebedingungen transparent. hth!

Lust auf Anarchie?

Kürzlich entdeckt: Auf www.peoplepowergame.com gibts´ ein PC-Spiel für Strategen, Politik und Soziale Veränderung – so die (höfliche) Beschreibung des Games. “The only weapon in your hand is your strategic skill and ingenuity. … People Power is more than a game. It’s an opportunity to join a community of others who want to learn about civil resistance and nonviolent strategies…” Klingt ganz interessant. Mit einer Registrierung und 10 US$ ist man dabei: PeoplePower Game Download.

Halb Amerika nutzt soziale Netzwerke

…so schreibt heise.de: Während vor 5 Jahren nur etwa 5% der Befragten angaben Social Media Dienste wie Facebook und Co zu nutzen, sind es heutzutage 50% – jeder zweite! Besonders aktiv sind erwartungsgemäß Anwender unter 30 Jahren – bei den über 50-jährigen sind es aber auch schon 50% – das finde ich besonders spannend. Siehe Halb Amerika nutzt soziale Netzwerke auf heise online.

BUILD Give away Spekulation

Mary Jo Foley spekuliert über ein mögliches Give-away für Teilnehmer der BUILD Win Konferenz im September: Report: Microsoft shows off quad-core Windows slate. Could this be its Build give-away? “…What is very interesting is that device was a ‘Quad Core Windows Slate that will be give(n) out at an upcoming Microsoft Event’… Hmmm…” Mal sehen, obs´ wirklich was gibt, oder obs´ nur ein Gerücht bleibt… I like Social Media.

Facebook Seiten Bug: “Mehr” bzw. “Bearbeiten” fehlt!!!

Vor kurzem ist uns bei einigen Facebook Seiten aufgefallen, dass der Link “Mehr” (bzw. “Bearbeiten”) FEHLT! Dieser dient zur Verwaltung der Einträge und Applikationen einer Facebook-Seite, wo man Administrator ist. Interessanterweise war dies bei einigen – aber nicht bei allen - betreuten Seiten der Fall – trotz Admin-Berechtigungen. Das ist – gelinde gesagt – blöd! Vor allem, wenn Applikationen links eingetragen oder geändert werden sollen. Und ganz blöd, wenn ein Redaktionsplan einer Seite mit 140.000 Fans eine Änderung vorsieht – und es klappt einfach nicht, weil die Links nicht vorhanden sind! Nach Probieren und forschen, sind wir dann auf diesen Eintrag im Facebook Forum gestoßen – genau dieses Problem haben VIELE Facebook Seiten-Admins! "Apps" Under "Edit Profile" on business page admin is missing!! HELP! Und es gibt anscheinend keine Lösung dafür…! Facebook hat soweit wir eruieren konnten darauf bislang nicht reagiert. Aber: Wir haben einen Workaround für den fehlenden Bearbeiten-Link gefunden! Bei manchen Seiten hat Facebook einen Fehler, dass das „Mehr“ oder „Bearbeiten“ zwar vorhanden, aber nicht sichtbar ist. Wenn man sich den Quellcode der Facebook-Seite genau ansieht, findet man heraus, dass der “Bearbeiten”-Bereich zwar vom Facebook Webserver gerendert wird, aber nicht sichtbar ist. Grund dafür ist ein Style, der das Control ausschaltet! Wenn das der Fall ist, kann mit einem Browser mit Developer-Modus, z.B. mit Firefox und Firebug die Seite analysieren und bearbeiten. Hier nun der Workaround: Im HTML-Quellcode die “unordered list” der linken Navigation suchen und zum Element <div class="actionLinks"> navigieren. In den Styles sieht man den style "display: none". Wenn man den durch Anklicken links ausschaltet, erscheint der AJAX-Link „Mehr“ wieder! Dieser kann dann wie gewohnt aufgeklappt werden, und die Naviagtion mit „Bearbeiten“ neu angeordnet werden… In Firebug sieht dieser Workaround so aus: Wow, was für ein Facebook CSS Bug! Der hat wohl vieeelen Admins Probleme bereitet! Wir haben den Workaround auch ins englische Facebook Forum gepostet: http://www.facebook.com/topic.php?uid=2378983609&topic=20571#topic_top und zwar auf Seite 4: Und auch schon ein cooles Feedback dazu erhalten. Wir hoffen, dieser Workaround hilft allen geplagten Facebook-Seiten-Admins, die dieses Problem haben!

Facebook Analytics mit Insight und PageLever

Zur Auswertung von Facebook Aktivitäten gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Facebook-Seiten Statistiken können direkt mit Facebook Insights ausgewertet werden, siehe auch hier. Jetzt gibt es ein neues Tool pagelever.com. Das Tool kann 14 Tage als Trial ausprobiert werden, dann kostet es von 34 bis 94 USD pro Monat. Siehe auch Mashable: New Facebook Analytics Tool Digs Deeper Than Insights.

Werbeplanung Summit–oder wie ich zur Eventtwitterin wurde

Am 14. und 15. Juli 2011 fand in Wien zum dritten (?) Mal der Werbeplanung Summit statt. Eine ganz besondere Beziehung habe ich zur Werbeplanung, handelt es sich hier um einen unserer langjährigen Kunden, für den wir schon vieles umsetzen durften und die uns gelehrt haben, dass es neben IT und Technik auch Werbung, Marketing und Kommunikation gibt. Bereits letztes Jahr war ich als Bloggerin auf den Summit geladen, konnte aber, ob Teilnahme an einer Partnerkonferenz eines großen Herstellers in Washington D.C. damals nicht teilnehmen. Umso mehr hat es mich gefreut, dieses Jahr direkt vor Ort dabei zu sein. Besonders gefreut haben wir uns darüber, einen Vortrag zu Social Media Kampagnen halten zu können. Tag 1: der Tag der Werbung, Kreativität und des Marketing Besonders interessiert hat mich am ersten Tag die Session zu Search Engine Optimierung (SEO). Überraschend für mich war, dass es hier fast ausschließlich um Google Optimierungen ging. Klar, der Marktanteil für Google als Suchmaschine der Wahl ist in Österreich sehr hoch, aber Websites sind doch auch außerhalb Österreichs abrufbar? Hier hätte ich mich etwas mehr über Internationalität gefreut, einfach aus dem Grund, weil die internationalen Marktanteile ja eine andere Sprache sprechen. Positiv ist mir hier aber aufgefallen, dass die Tweets im Vortrag von der Moderation gelesen wurden – und auch live beantwortet wurden. So habe ich gelernt, dass ich offensichtlich die Einzige war, die auch an andere Suchmaschinen (Bing, Yahoo) in Bezug auf SEO denkt – auch gut, es ist ja ein österreichischer Event. Ein Highlight war an diesem Tag für mich der Kreativgipfel – Will Sansom vom britischen Contagious Magazin und Stefan Rasch von der Wiener Agentur screenagers (eine reine Flash Site…) zeigten tolle Digitalkampagnen und Ideen. Will Sansom, dessen Präsentation leider nicht online ist, zeigte dabei, was den Wert von (Social Media) Kampagnen ausmacht: sind sie useful, sind sie relevant, sind sie unterhaltend? Das macht viel aus und gibt viele Ideen. Beispielsweise stellte er die Kampagne von Intel vor: The Museum of Me: Ebenfalls toll fand ich die Idee von Bing, “Decode Jay-Z with Bing”. Jay-Z hat dabei sein Buch “Decoded” an verschiedenen Plätzen verteilt. Nett war der Zusammenhang vom Werbeplanung Summit und dem Projekt “Pay with a Tweet”. Die Idee zu diesem Projekt entstand daraus, dass eine junge Agentur aus Deutschland ein Buch geschrieben hat: “Oh my god what happened and what should I do?” – ein Marketingbuch für traditionelle Werber und wie diese zu digitalen Autoren werden können. Dieses Social Payment system wird bereits sehr häufig verwendet und ist gut geeignet, wenn man seine eigenen Ideen, Bücher, Musik, etc. über Social Media bewerben möchte. Sneakerpedia wurde ebenfalls vorgestellt: Sneakerpedia Launch Announcement from Sneakerpedia on Vimeo. Danach ging es zum Chill out in’s MAK – ganz entgegen anderer Events, wo man sich Abends müde nach Hause schleppt, ging am Abend dann die Party unter den Marketiers erst so richtig los. Tag 2: der social media day Erst am Werbeplanung Summit wurde mir bewusst, wie unterschiedlich Zielgruppen doch sein können. Wenige der mir – von den österreichischen Social Media Events- bekannten Personen habe ich am Werbeplanung Summit getroffen. Der zweite Tag am Summit war jedoch insgesamt mehr von Social Media Content geprägt. An diesem Tag hielten Christian Haberl und ich auch unseren Vortrag, in dem wir zeigten, wie wir in weniger als einem Jahr für eine Facebook Fanpage die Fanbasis aufgebaut hatten: von 5.000 Fans auf 125.000 Fans. Wie aus 5.000 Fans 125.000 Fans werden on Prezi Im Social Media Track konnten wir die Mumok – Facebook Fanpage Story einmal von der anderen Seite hören. Alina Lauchart zeigte die Mumok Story aus ihrer Perspektive. Mutig und ansprechend wurde die Story von ihr erzählt, mit allem was gut und schlecht daran zu sein schien. Wie wenig Personen es braucht, um eine Fanpage zu verwüsten, ist seitdem klar. Sich beide Seiten anzuhören, allerdings auch. 15.07.2011 T13 Social Media Alina Lauchart, MuseumsQuartier Wien View more presentations from Werbeplanung.at Summit Danach – sehr authentisch und erfrischend: Pulpmedia! Johannes Skrivanek zeigte, wie eine kleine Linzer Agentur zur Bekanntheit gekommen ist – auf sehr lustige und ansprechende Art & Weise. Mit unnützem Wissen und 150 $ Budget schaffte Pulpmedia 600.000 Likes. 15.07.2011 T13 Social Media Johannes Skrivanek Pulpmedia View more presentations from Werbeplanung.at Summit Meine These, dass Events – und zwar unabhängig von ihrer Dauer – immer am letzten Halbtag schon zu Ende sind, bewahrheitete sich diesmal wieder und so verpassten sehr viele die exzellente Closing Keynote mit Karin Frick vom Gottlieb Duttweiler Institute – die über die Zukunft von Beziehungen und Daten sprach. Alles was wir tun, was wir sind, verwandelt sich in Daten (Data is the oil of social media). Die Diskussion, was Privatheit bedeutet und die Auswirkungen des “Teilens” dieser Daten wurden hier eindrucksvoll diskutiert – mit diesen Daten wird erforscht, wie Menschen, Kunden, Lieferanten und Märkte funktionieren, mit deren Hilfe können dann Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden.   Eventtwittern the social way Ich bin es gewohnt, auf solchen Events zu Twittern – offensichtlich bin ich eine leidenschaftliche Eventtwitterin – was mir bis zum Summit noch nicht wirklich bewusst war, da bei den meisten Events, die ich besuche, um die Wette getwittert wird. Dies ist unter den Werbenden anders, hier schaffte ich es sogar unter die ersten 5 der Twitterer, obwohl es mit einem Smartphone alles andere als bequem ist, zu zwitschern. Durch unser Zwitschern ist es auch dem einen oder anderen gelungen, quasi virtuell dabei zu sein. Mein Fazit: eine schöne, gut organisierte Veranstaltung mit guten Sessions und jeder Menge Gelegenheit, neue Inputs und Ideen zu holen. Besonderes Lob an die Veranstalter: es wurden wirklich Top-Speaker geholt – ich war sehr beeindruckt von der Qualität der Speaker und Vortragenden! Eine gute Zusammenfassung zur Twitteria findet sich hier. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal für die Einladung und macht weiter so! An der länge des Blog-Posts wird mir klar, was mir Bernd am Summit gesagt hat: “Ihr Social Media Leute redet ja nur!”. Nicht nur, wir schreiben auch. Meine Lieblingsquote noch zum Abschluss: let technology disappear in social media! //