blog.atwork.at

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

IE9 - Die vierte und letzte Platform Preview

Wussten Sie das? Etwa 80% aller Windows Benutzer verbringen mehr als 50% ihrer Zeit am PC im Browser! Der Internet Browser ist also ein sehr wichtiger Bestandteil der "Windows experience". Genau diese Tatsache ist für Microsoft sehr wichtig, die nächste Generation des Internet Explorers wirklich gut zu machen: den IE9. Die wichtigsten Punkte bei der Entwicklung von IE9 sind: Auf die Kunden-Feedbacks zu hören und zu sehen, was einen Großteil der Benutzung ausmacht, um diese Funktionalitäten im täglichen Gebrauch zu verbessern. Ein Teil der Windows Benutzer sind auch Developer : Diese wünschen sich vor allem mehr Transparenz und "predictable pattern of development". Auch das hat das IE9 Entwicklungsteam in ihr Projekt einfließen lassen. Das IE9 Projekt hat bei der PDC im November 2009 erste Formen angenommen, bei der MIX im März 2010 wurde die erste IE9-Preview und die erste Timeline sowie die Erwartungen in das Projekt veröffentlicht. Bis jetzt konnten mit jedem Build Performance-Steigerungen erzielt werden, das Team ist also gut unterwegs und macht Lust auf die neue Version, siehe auch IE Testcenter: "ALL-AROUND PERFORMANCE: To look back and see how far we've come on performance, IE is almost unrecognizable.  According to Webkit.org SunSpider, IE8 came in with a whopping score of 3746 milliseconds. With IE9, we introduced Chakra, a new JavaScript engine, and according to that same SunSpider benchmark, we have a score of 326 milliseconds - over 11 times faster than IE8.  Our current score makes us faster than both the latest shipping version of Firefox and the newly released Safari 5.0.  And we are not stopping here... " Für alle Developer ist vor allem wichtig, dass nicht für jeden Browser extra codiert werden muss (ja, das war in der Vergangenheit ein Horror - wollen wir hoffen, dass es besser wird...). Das Entwicklungs-Team hat dies als wichtigen Punkt in ihr neues Deployment aufgenommen: "SAME MARKUP: You told us you wanted better interoperability so that the same markup (tags, script, language) works across different browsers... This brings the total number of tests we've contributed during IE9 development to over 2,100. We will continue to invest in this area to move the bar for interoperability." Meint Microsoft es ernst damit ("standards compliance")? Ich denke schon: "When we shipped IE8, our Acid 3 score was 20.  As a result of listening to feedback and focusing on what developers want, we've increased that with IE9. Over the past 5 months alone, we've seen an increase of 40 points!  Today, with Platform Preview 4, our Acid 3 score is 95." Die neue Hardware-Nutzung finde ich gut - funktioniert natürlich nur auf modernen PCs (schwächere Plattformen wie Smartphones können davon wohl nicht profitieren): "...to deliver the best hardware-accelerated video and HTML5 out there." Achja, durch das frühe Engagement von IE9 lange vor der Beta Phase ist die Akzeptanz aus der Developer-Community sehr gut - weit über der Erwartungen des IE9-Teams: "With that early engagement, developer feedback has had a bigger impact than before. People have downloaded IE9 Platform Previews over 2.5 million times... IE Test Drive site have had over 20 million visitors." Die Preview-Versionen können auf ie.microsoft.com/testdrive frei verfügbar downgeloadet und getestet werden - Seit Anfang August ist die 4.te Generation Platform Preview (auf englisch) verfügbar: Was sind die Neuerungen zur letzten, dritten IE9-Preview? "...IE9 shows the opportunity of fully hardware-accelerated HTML5. You can run new test drive samples that show modern SVG and native JavaScript integration in action", z.B. das neue HTML5 <video> Tag (mit H.264 Codec). Die neue Javascript Engine "Chakra" lebt nun in der Browser-Engine. Tipp für alle Web-Developer: Wesentliche Neuerungen finden sich im IEBlog und die letzten News in HTML5, Modernized: Fourth IE9 Platform Preview Available for Developers. Und es gibt die Empfehlung: "Run your sites in IE9 Standards mode for the best performance and interoperability, see IE's Compatibility Features for Site Developers." Auch von der Developer-Community wird IE9 gut angenommen: "It's a great work. (9) will be a reborn." Wie bzw. wann geht es weiter? "Platform Preview 4 is an important milestone on the way to beta. It is the last preview before the IE9 Beta. The IE9 platform is nearly complete." schreibt Dean Hachamovitch, General Manager, Internet Explorer. Das wars also mit Preview-Versionen. Die nächste Version wird also IE9 Beta - und das wahrscheinlich bald. ;-)

Next Generation Small Business Server Aurora - Preview verfügbar

Der neue Small Business Server, Codename Aurora wird seit kurzem auf der Microsoft Connect Website in einer Public Preview zum Download angeboten. Für alle Fans des Small Business Servers kommt mit "Aurora" eine neue Generation dieser unglaublich bewährten und bei vielen Kunden in Österreich erfolgreich eingesetzten all-in-one Server Lösung zu. Sie können sich ab sofort im Beta Program anmelden und damit den neuen Server testen: Testen der letzten Beta-Software. Bug-Reports übermitteln. Ideen und Empfehlungen zur Produktverbesserung abgeben. Im Windows Small Business Server Forum teilnehmen. Seit wann sind Sie dabei - bzw. anders gefragt: wer kann sich noch an den Backoffice Server 4.5 erinnern? Übrigens wird es 2 Versionen im Beta Programm geben: Windows Small Business Server Code Name "Aurora" Windows Small Business Server 7 Was bietet Aurora? Mit Aurora wird der Small Business Server kein reiner On-Premise Server mehr sein. Damit haben Sie die Möglichkeit, den SBS gemeinsam mit der Cloud Lösung BPOS zu nutzen. Aurora richtet sich an Kunden mit weniger als 25 Usern, die bisher vielleicht ein peer-to-peer Netzwerk genutzt haben, sich aber zukünftig auf eine Serverlösung verlassen wollen. Mit Aurora besitzen Sie eine gesicherte Serverumgebung, Sie können ebenfalls Ihre Clients direkt sichern. Aurora verbindet Ihre On-Premise Lösung mit der Cloud - eine Integration mit den Microsoft Online Services ist enthalten. Damit kann Ihr Business mit Ihnen wachsen, kostengünstig, effizient und sicher. Windows Small Business Server Code Name Aurora (soviel Zeit muss sein, oder sollte ich es abkürzen in WSBSCNA?) basiert auf Windows Server 2008 R2. Für Entwickler steht übrigens ein eigenes SDK zur Verfügung, um Erweiterungen für Aurora zu implementieren. Hier geht es zur (englischen) Broschüre. Was bietet Windows Small Business Server 7? Hier wird der gesamte Server on-premise angeboten, d.h. auch Ihre E-Mail Lösung wird mit Microsoft Exchange abgebildet. SBS7 unterstützt bis zu 75 Clients. Mehr Infos in dieser (englischen) Broschüre. In dieser Lösung sind Exchange 2010, SharePoint Foundation 2010 (hier sind auch die Office WebApps inkludiert) und Windows Update Services enthalten. Beide Versionen werden ab Ende August im Beta Programm verfügbar sein, Aurora können Sie bereits heute testen! Viel Spaß und wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Tabellen in SQL Server vergleichen - Tablediff.exe

Arbeiten Sie viel mit SQL-Datenbanken? Dann kennen Sie (oder hatten Sie) sicher die Anforderung, Daten aus einer Datenbank (gescriptet) in eine andere Datenbank zu transferieren und dabei nur die Änderungen zu übertragen. Das lässt sich mit mehreren Methoden bewerkstelligen, je nach Anforderung, Know How und technischer Umgebung - vom SSIS Import-Tool über selbst scripten bis hin zu kostenpflichtigen Tools und Backup und Restore oder DB-Mirroring (dazu später mal mehr in einem eigenen Artikel). Ich hatte vor kurzem einen solchen Fall. Die Quell-Datenbank ist viele GB groß und es sollten nur Inhalte aus einer Tabelle in eine andere Test-Datenbank übertragen werden. In der Quell-Tabelle wurden Datensätze aktualisiert, gelöscht und hinzugefügt. In der Ziel-Tabelle in einer zweiten Datenbank sind manche Datensätze bereits vorhanden und sollen durch die Quell-Tabelle aktualisiert werden. Und das Ganze Aktualisieren (weils ja eine Testdatenbank ist, die sich immer wieder ändert) soll oftmals durchgeführt werden können. Also am besten irgendwie scripten... Fesch. Wie sag ichs meinem Computer - sprich SQL Server? Genau dafür gibt es seit SQL Server 2005 ein kleines Kommandozeilen-Tool - das allerdings wenig bekannt (wie das mit vielen Command Line-Tools so der Fall ist) und sehr praktisch ist: TableDiff "The tablediff utility is used to compare the data in two tables for non-convergence, and is particularly useful for troubleshooting non-convergence in a replication topology." Das klingt mal interessant. Und TableDiff macht auch genau das: Es vergleicht Tabellen und kann auch ein Script mit den Unterschieden der Tabelleninhalte erstellen um die Änderungen auf einem Zielsystem sofort ausführen zu können. Es "synchronisiert" allerdings nicht die Unterschiede aus beiden Tabellen, sondern nur in eine Richtung - wie in der Grafik oben. In meiner Anforderung ist TableDiff super-fein, denn das kleine Script (im Vergleich zur mehreren GB großen Datenbank) kann auch sehr rasch erzeugt und auf das Zielsystem transportiert und ausgeführt werden, ohne irgendwelche erforderlichen Verbindungen oder Konfigurationen - also "straight forward". Also, wo findet man TableDiff.exe? Bei SQL Server 2008 hier: C:\Program Files\Microsoft SQL Server\100\COM Der Pfad zu TableDiff.exe in SQL Server 2005 lautet übrigens "Program Files\Microsoft SQL Server\90\COM". Wie funktioniert es und wie sieht der Aufruf aus? tablediff.exe -sourceserver server1 -sourcedatabase db1 -sourcetable table1 -destinationserver server1 -destinationdatabase db2 -destinationtable table2 Hinweis: Um explizite Credentials zum SQL Server anzugeben sind diese Parameter erforderlich: -sourceuser <SourceLogin> -sourcepassword <SourcePassword> bzw. -destinationuser <DestinationLogin> -destinationpassword <DestinationPassword> Hinweis: "To compare tables, you need SELECT ALL permissions on the table objects being compared." und "..To use the -et option, you must be a member of the db_owner fixed database role..." D.h. am besten einen dbowner o.ä. für das Tool verwenden, dann gibts keinerlei Einschränkungen. Wenn die beiden Tabellen-Schemata nicht übereinstimmen, folgt ein Hinweis: Table [db1].[dbo].[table1] on SERVER1 and Table [db2].[dbo].[table2] on SERVER1 have different schemas and cannot be compared. Eine weitere Voraussetzung: Die Tabellen müssen eine eindeutige ID-Spalte besitzen: The replication table difference tool requires the comparison tables/views to have either a primary key, identity, rowguid or unique key column. So, nun zu meinem Fall-Beispiel: Ich habe auf der SQL-Maschine "DAISY" zwei Datenbanken "db1" und "db2" und hier jeweils eine Tabelle "WEB_Node". Die Änderungen (Inhalte) von "WEB_Node" sollen aus "db1" in "db2" transportiert werden - hier sind Webinhalte gespeichert, die in die Testdatenbank transferiert werden sollen. So sieht mein kleines Script C:\Temp\SQL\doit.cmd aus: cd "C:\Program Files\Microsoft SQL Server\100\COM" tablediff -sourceserver "DAISY" -sourcedatabase "db1" -sourcetable "WEB_Node" -destinationserver "DAISY" -destinationdatabase "db2" -destinationtable "WEB_Node" -et Diff -f C:\Temp\SQL\diff.sql pause Damit wir auch sehen, WAS die Unterschiede sind, fügen wir zum Statement "-et Diff" hinzu - damit werden die Unterschiede in eine temporäre Tabelle "Diff" geschrieben und können daraus ausgegeben werden. Und noch besser: -f <pfad><sqlfile> erzeugt ein T-SQL-File, das die Änderungen scriptet! Damit können die Änderungen ganz leicht am Zielsystem "ausgeführt" werden - voila! Auch ganz praktisch: Um mal rasch einen Überblick zu erhalten, sind die Parameter -c -q gut, z.B.: Table [db1].[dbo].[WEB_Node] on DAISY and Table [db2].[dbo].[WEB_Node] on DAISY have different row counts. Table [db1].[dbo].[WEB_Node] on DAISY has 123 rows. Table [db2].[dbo].[WEB_Node] on DAISY has 101 rows. The requested operation took 0,0950095 seconds. So, lassen wir es mal (ohne -c -q) laufen: Naja, da sind schon einige Unterschiede vorhanden. Das erzeugte File diff.sql sieht dann in meinem Fall so aus: Das File ist laang, am Ende folgen dann die neuen Datensätze (INSERTS). Achja, eines sollte ich noch im Script anpassen: Dass die Änderungen in die "richtige" Datenbank geschrieben werden - bei mir in "db2" - der Hinweis steht zwar im Script, aber nur als Kommentar. Also am Beginn ergänzen: use db2 go So, F5 (Run) drücken - here we go. Voller Spannung erwarte ich, dass SQL Server nun die ganze Arbeit erledigt ... FAIL! Es gibt einen "Converting error" beim Umwandeln von Datentypen. Erste Analyse: Das erste INSERT Command will in ein Feld vom Typ smalldatetime einen Datumswert als String N'Null' (also kein Datum vorhanden) einfügen... Dass das nicht klappen kann erscheint logisch. Also im Script mit Suchen und Ersetzen workaround-en: Ersetze alle Vorkommen von N'NULL' durch NULL: Alles ersetzen. Achja und noch ein zweiter Stolperstein: Das verwendete Datumsformat N'2010-08-12 10:38:00' war auf meinem SQL Ziel-System auch noch ein Problem. Also auch zu Beginn das Datumsformat setzen: set dateformat ymd; RUN! Jipee, es funktioniert jetzt brav, frei nach dem Motto "Kaum macht mans richtig, gehts...". Noch ein Tipp: Der zusätzlichen Parameter -strict kann auch bei der Fehleranalyse helfen (Source and destination schema are strictly compared). Das Scripten eines NULL-Datum ist mein einziger Wehrmutstropfen am coolen tablediff-Tool: Einen Parameter zum Ändern des N'NULL' Verhaltens habe ich bislang nicht gefunden. Vielleicht hat ja ein Leser einen Tipp? Nun gut, aber der Workaround mit Search & Replace tuts auch - wenn man es weiß. ;-) Noch ein Tipp zum Vergleichen von GROSSEN Tabellen: Der Parameter -bf <number_of_statements> schränkt die Anzahl der Befehle auf die angegebene Anzahl ein und erzeugt danach ein neues, weiteres File. Damit sind große Update-Scripts durchführbar und bearbeitbar. Weitere Links zu tablediff: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms162843.aspx - tablediff Utility http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms147919.aspx - How to: Compare Replicated Tables for Differences (Replication Programming) http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc917696.aspx - Top 10 Hidden Gems in SQL Server 2005 http://www.databasejournal.com/features/mssql/article.php/3594926/SQL-Server-2005-TableDiff-Utility.htm - SQL Server 2005 TableDiff Utility http://sqlserverpedia.com/blog/sql-server-2005/where-do-i-find-the-tablediffexe-tool-and-what-is-it/ - Where do I find the table.diff.exe tool and what is it? http://www.mssqltips.com/tip.asp?tip=1073 - SQL Server 2005 tablediff command line utility Meine Empfehlung: TableDiff ist ein äußerst hilfreiches Tool zum automatisierten (bzw. mit dem Search & Replace Workaround halbautomatisierten) Abgleich von Tabellen und kann DB-Admins viel Zeit und Arbeit abnehmen!

10 Steps to Quickly Get Up to Speed on HTML5 and IE9

Für alle Web Developer, die sich mit HTML5 befassen wollen (oder müssen), ein Tipp aus der community via Twitter: RT @ChristianNagel RT @TommyLee 10 Steps to Quickly Get Up to Speed on HTML5 and IE9:  #html5 #ie9 10 Steps to Quickly Get Up to Speed on HTML5 and IE9 Die 10 Tipps beginnen beim Kaufen von ein paar HTML5-Büchern über Beachten der Spezifikationen bis hin zum Testen mit IE9 Test Drive und Channel 9 Videos (tags: IE9 and Internet Explorer 9). Happy learning!

UI Design Guide für Windows Phone 7

Im Windows Phone Developer Blog gibt es viele nützliche Ressourcen für die Entwicklung von eigenen Applikationen für das neue Windows Phone 7. Eine davon ist der Design-Guide in Windows Phone 7 Design Resources - UI Guide and Design Templates. Hier findet man den Link zum UI Design and Interaction Guide for Windows Phone 7 v2.0. WP7-Applikationen sollen ja nicht "irgendwie" aussehen, sondern sich in das Design des Phones einfügen. Beginnen von Schriftarten über Application Bar, Tiles, Themes, Toast, Navigation, Touch, Camera bis hin zu Hardware wie GPS, Accelerometer, Compass, FM-Radio etc... ... "...learn about the Dos and Don'ts of UI implementations for Windows Phone..."

Batch Script to Auto Update Sysinternals Tools

Da hat sich doch SysAdminGeek ein kleines Script geschrieben, um die Sysinternals Website nach neuen Updates der Sysinternal Tools abzufragen... Das kleine Script liest live.sysinternals.com/tools aus und vergleicht die online Files mit jenen im lokalen Filesystem im aktuellen Verzeichnis. Ich selbst hätte es zwar eher als kleine .net Console-Applikation gebastelt, aber der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel; bzw. ein begabter SysAdmin bekommt das wahrscheinlich auch in PowerShell hin - aber so als Commandline-Batch ist es definitiv rasch und einfach! SysAdminGeek: Batch Script to Auto Update Sysinternals Tools "...All you have to do is put the batch script file into the folder where your Sysinternals tools are located and the script does the rest, no configuration is needed." Genau das Richtige für SysAdmins. ;-)

TFS2010 mit Visual Studio 2008

Diesmal ein kleiner Tipp für Visual Studio-Developer und Developing-Teams. Wer - so wie ich - den neuen TFS 2010 (Visual Studio Team Foundation Server 2010) in seinem Entwicklungsteam einsetzt kann von vielen neuen Funktionen in der Team-Zusammenarbeit profitieren. Also liegt der Gedanke nahe, TFS2010 auch mit Visual Studio 2008 zu verwenden. Unbedarfter Weise öffnet man ein "altes" Projekt mit Visual Studio 2008 und versucht nun die Verbindung zum neuen TFS2010 herzustellen, um das bestehende 2008er-Projekt in TFS2010 einzuchecken... und scheitert. In meinem Fall heißt mein alter TFS 2008 "TFS2" und der neue TFS 2010 "TFS" (beide mit Standard-Port 8080). So sieht mein Verbindungsversuch aus, gefolgt von der Eingabe der Credentials: ...jedoch leider ohne Erfolg: Hm. In meinem VS2010 hat das problemlos geklappt... Also mal rasch die Einstellungen in der neuen TFS 2010 Administration Console einsteigen und URLs prüfen: Passt soweit, alles Default, Rechte sind auch gesetzt. Der Pfad zu dem ich mich via meinem VPN verbinden möchte ist eine Team Project Collection "atwork" mit dieser URL: http://tfs:8080/tfs/atwork In Visual Studio 2010 sieht die Connect-Box auch anders aus, hier kann der Path extra angegeben werden und die Verbindung klappt: Nur: wie sag ich's meinem Visual Studio 2008? Hint: Die Idee, den Path "8080/tfs/atwork" einfach in das "Port"-Feld hinten anzufügen um die richtige URL zusammenzustellen klappt auch nicht, es folgt dieselbe Fehlermeldung - auch mit der korrekt zusammengesetzten URL. So gehts also auch nicht. What next? Zum Glück gibt es Suchmaschinen und netterweise hat Thomas Müller in seinem Blog auch eine Lösung gefunden! Damit dieser TFS-Connection-Pfad im Team Explorer von Visual Studio 2008 akzeptiert wird, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Visual Studio 2008 SP1 und SP1 Patch KB974558 VS 2008 SP1 sollte natürlich schon längst installiert sein... also den Patch installieren und erneut mit der ganzen URL http://TFS:8080/tfs/atwork ausprobieren: Und siehe da - die Verbindung mit der gewünschten URL von Visual Studio 2008 zum TFS2010 funktioniert! Der Rest funktioniert wie gewohnt... plus die neuen TFS2010-Funktionen. Hoffe, dieser Step-by-Step Tipp erspart vielen Developern graue Haare. ;-)

Microsoft employees to get free Windows Phone 7 devices?

Wie man aus den Blogs so liest: Microsofties freut euch...! Microsoft employees to get free Windows Phone 7 devices   Mal sehen ob sich dieser Blog-Post bestätigen wird. Wenn ja, wird Microsoft das neue Windows Phone 7 im Herbst wohl nicht ganz uneigennützig an seine Mitarbeiter ausgeben... werden wohl die ersten 90.000 Beta-Tester... ;-) Nachdem Microsoft allerdings letzte Woche auf der #WPC10 angekündigt hat, diese Woche mit Auslieferungen an die ersten Developer zu beginnen, scheint die Software und Hardware schon recht weit fortgeschritten zu sein. Wir sind gespannt, wenn wir das erste Gerät mal "in Echt" testen können! Die Demos sind auf jeden Fall vielversprechend - und Entwickeln kann man ja schon seit März (siehe #mix10) schon!

Windows Azure im MSDN-Abo 16 Monate gratis testen

Ganz frisch: MSDN Abonnenten können die Microsoft Cloud Plattform Windows Azure statt 8 nun 16 Monate lang gratis testen! Siehe Windows Azure Platform Benefits for MSDN Subscribers "NEW: the 8-month introductory MSDN benefits have been extended to 16 months! ... ...The first phase of this introductory offer will last for 8 months from the time you sign up, then you will renew once for another 8 months... Introductory 16-month Offer Available Today" Mehr Details zum Angebot im msdn-Web!

Windows Azure ausprobieren

Oh Cloud, oh cloud, oh cloud, oh cloud! Microsoft prescht vor - und für Microsoft Partner gibt es nun im Partner Network die Möglichkeit, Windows Azure gratis auszuprobieren.   Windows Azure Platform Offers for Microsoft Partners Windows Azure Platform Introductory Special "Take advantage of this offer to try a base amount of the Windows Azure platform at no charge. When you subscribe, you'll receive a base level of Windows Azure compute hours, storage, and data transfers, and a 3 month trial..." Los gehts!

Social Network API Web Application Toolkit

Social Networks sind IN. Die Benutzer wollen (verständlicherweise) Single-Sign-Login nutzen und einmal eingegebene Nachrichten automatisch in weitere Soziale Netze wie Facebook, Twitter, MySpace und Co. weitergeben. Sharing und Liking sind IN. Zwar haben die wichtigsten Social Networks eigene APIs (für alle Nicht-Entwickler: Programmierschnittstellen um die Dienste aus eigenen Applikationen zu verwenden), die Integration in eigene Webapplikationen ist jedoch oft mit viel Aufwand verbunden, da für jedes Netzwerk eigens entwickelt werden muss. Und genau die Software-Integration für Social Media Networks ist ab sofort für alle .net Entwickler stark vereinfacht: Mit dem brandneuen Social API Web Application Toolkit. Das Toolkit vereinfacht den programmatischen Zugriff und bietet konsistente Methoden um auf verschiedenste Social Network-Dienste zuzugreifen. Hier gehts zum Download: Web Application Toolkit for Social Network APIs. Tipp: Schauen Sie ins Blog von James Senior - Microsoft's Web Evangelist, wo das Social Network API Web Application Toolkit beschrieben wird: James Senior´s Blog: New Social API Web Application Toolkit for .NET web developers

Microsoft SQL Server 2008 R2 Report Builder 3.0

...ist seit gestern zum im Microsoft Download Center verfügbar: Microsoft SQL Server 2008 R2 Report Builder 3.0 "Microsoft SQL Server 2008 R2 Report Builder 3.0 ist eine Berichterstellungsumgebung für Geschäftsbenutzer, die in der vertrauten Microsoft Office-Umgebung arbeiten können, um Auswertungen rasch und einfach selbst zu erstellen." Der Download ist ein stand-alone Installer und 31MB klein. Was ist neu? Nun, zum Beispiel hinterlegbare Karten (Beispiel unten), Sparklines (die Wellengrafik "2004 Verkaufsverlauf" unten) und zusätzliche Diagrammtypen. Reports werden rascher aufgebaut (cached datasets), Auswertungen sind mit dem neuen Report Builder rascher bearbeitbar und können als Datafeed ausgegeben werden. Der Link What's New in Report Builder 3.0 August CTP informiert darüber - auch wenn der Titel nicht ganz aktuell ist, sind hier die wesentlichen Funktionen aufgelistet. Erste Schritte mit Berichts-Generator 3.0 ist eine gute Startseite um die Funktionalität und Möglichkeiten des Microsoft SQL Server 2008 R2 Report Builder 3.0 kennenzulernen. Demo eines erzeugten Reports mit Karte. Mehr Infos zu Geschäftsdaten mit geografischem Hintergrund siehe Karten (Berichts-Generator 3.0). Business Intelligence für Power-User!