atwork.blog

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

Neues in IaaS in Windows Azure

Vor kurzem hat Scott Guthrie in seinem Blog offiziell die Verfügbarkeit von Windows Azure Infrastructure as a Service (IaaS) bekanntgegeben: General Availability of Infrastructure as a Service (IaaS). Hier die IaaS-Neuerungen im Überblick. Verfügbarkeit und Support Die IaaS-Dienste sind seit heute, 16. April, offiziell verfügbar. Damit sind die virtuellen Maschinen und die Netzwerk-Funktionen der Testphase entwachsen und können produktiv genutzt werden. Es ist nun auch möglich, technischen Support für Windows Azure Virtual Machines zu konsumieren - Die Preise starten bei 21,60 Euro/Monat. Der Windows Azure-"Professional Direct"-Support wird derzeit nur in englisch für bestimmte Länder angeboten. Details siehe Windows Azure-Support. Neues in IaaS Es sind einige neue Funktionen für Netzwerk, neue VM-Images und neue Konfigurationen mit größerem RAM-Speicher hinzugekommen. Auch die VM-Preise wurden angepasst und zwar wurden diese zwischen 21% bis 33% für IaaS und PaaS VMs reduziert! Neue Konfigurationen Beim Erstellen einer neuen virtuellen Maschine sind die Neuerungen sofort sichtbar: Hinzugekommen sind die Konfigurationen mit 4 CPU-Kernen und 28GB RAM und mit 8 CPU-Kernen und 56GB RAM. Keine eigene Hardware mehr anschaffen - mit Mausklick zur fertigen, starken VM! Neue VM-Images Neu sind auch fertige VM-Images für SQL Server 2012 (Enterprise und Standard) BizTalk Server 2013 (Enterprise, Standard und Evaluation) und SharePoint Server 2013 (Trial) Für neue VMs stehen die neuen Images zur Auswahl: Sehr praktisch: Durch die Abrechnung nach Stundenmodell sind die Lizenzen für SQL Server und BizTalk Server bereits integriert - sofort losstarten! Nur die VM mit SharePoint 2013 ist eine Trial-Version (und muss bei Bedarf aktiviert und für die vorgesehene Benutzeranzahl mit eigenen Lizenzen versehen werden). Virtual Networks Windows Azure Virtual Networks wurden erweitert. Nun können VPN mit persistenten privaten IPs (10.x, 172.x, 192.x) konfiguriert werden, die Site-to-Site IPSec-Konnektivität wurde erweitert, es können eigene DNS  Server verwendet werden und die Trust- und Security Grenzen wurden erweitert. Neue Preise Die Preise wurden reduziert, hier die aktuellen Preise in USD laut Blog: Die Gültigkeit der finalen Preise startet mit 1. Juni. "Virtual Machines is generally available starting April 16. We will continue to offer the discounted preview price until May 31. The GA price will start June 1". Alle Details zu den Preisen sind unter Pricing Details zu finden. Weitere Verbesserungen Es gibt noch weitere kleinere Verbesserungen in den Azure VMs, wie eine vergrößerte Default OS Disk Size, Administrator Username Änderungen und die Remote PowerShell ist jetzt standardmäßig aktiviert (siehe Other Improvements im Original-Artikel). Los gehts! Die Neuerungen sind sofort in jeder Azure-Subscription verwendbar. Wer noch kein Azure-Konto besitzt: Gleich kostenfrei für 3 Monate testen! Kommende Windows Azure Events: Global Windows Azure Conf Event, 23 April, Channel9 Global Windows Azure Bootcamp, 27. April Windows Azure Bootcamp, 27. April, Bad Homburg Windows Azure Bootcamp, 27. April, Berlin Windows Azure Bootcamp, 27. April, Wien Hier unsere TechNet-Artikel zum Testen und zur Verwendung von VMs in Windows Azure: Windows Azure und IaaS Schritt 1 Anmeldung Schritt 2 Das Portal Schritt 3 Kostenübersicht Schritt 4 VM Vorschau aktivieren Schritt 5 Neue VM anlegen Schritt 6 Verbinden Schritt 7 VHD anfügen Schritt 8 PowerShell Cmdlets installieren Schritt 9 PowerShell QuickVM Viel Spaß mit IaaS in Windows Azure!

Microsoft Script Explorer for Windows PowerShell RC

Microsoft hat vor kurzem den Release Candidate des Microsoft Script Explorer for Windows PowerShell veröffentlicht (siehe PowerShell Scripts mit Script Explorer finden”). Der Script Explorer ist ein Tool zum Finden von PowerShell Scripts zu bestimmten Anforderungen und Themen - eine PowerShell-Suchmaschine!

Viele freie eBooks

Gerade in der Microsoft Welt gibt es unglaublich viele interessante und neue Technologien und Software-Produkte kennenzulernen und zu erlernen. Hierbei hilft gute Dokumentation und vor allem Bücher. Auf der TechNet Seite von Microsoft Hong Kong haben wir eine feine Zusammenfassung freier eBooks gefunden.

SQL Azure Data Sync Agent Preview

Der SQL Azure Data Sync Agent arbeitet in Verbindung mit dem SQL Azure Data Sync Service. Der Agent läuft als Windows Service und ermöglicht lokale SQL Server Daten mit einer SQL Azure Datenbank zu synchronisieren. Der Agent liegt nun als Preview Version 4.0.5.0 (in Englisch) im Microsoft Download Center bereit.

Free eBook: Nach Windows Azure umziehen

Wie bringt man eigene, bestehende Software-Lösungen in die Cloud, respektive in Windows Azure? Nachdem sich die Architektur von Windows Azure doch wesentlich von einem Single-Applikationsserver unterscheidet, sind hier einige Dinge zu beachten bzw. anders zu lösen. Das beginnt bei Web-Apps beim Sessions State und zieht sich über Web- und Worker-Role bis hin zu verschiedenen Storage-Systemen und Messagebus (und vielem mehr...). Es gibt also einiges über Windows Azure zu wissen, bevor man umziehen kann. Wie man eigene Software in Azure "übersiedeln" kann, vermittlelt dieses freie eBook: Moving Applications to the Cloud, 2nd Edition - Book Download Aus dem Inhalt: "This book demonstrates how you can adapt an existing, on-premises ASP.NET application to one that operates in the cloud. The book is intended for any architect, developer, or information technology (IT) professional who designs, builds, or operates applications and services that are appropriate for the cloud. Although applications do not need to be based on the Microsoft Windows operating system to work in Windows Azure, this book is written for people who work with Windows-based systems. You should be familiar with the Microsoft .NET Framework, Microsoft Visual Studio, ASP.NET, and Microsoft Visual C#." Alles klar? Runterladen und ansehen! Get ready for the cloud!

SQL Server 2012 RTM ist da

Es ist soweit: SQL Server 2012, Codename Denali, ist seit heute als RTM verfügbar! www.microsoft.com/sqlserver. Von der SQL Server Home Website kann ab sofort eine freie Evaluierungsversion aus dem Microsoft Download Center geladen werden. Die generelle Verfügbarkeit wird ab 1. April beginnen, schreibt das SQL Server Team Blog in SQL Server 2012 Released to Manufacturing. Heute, am 7. März findet ein Microsoft SQL Server 2012 Virtual Launch Event statt. Alle Teilnehmer des virtuellen Launches erhalten das eBook "Windows PowerShell 2.0 Administrator's Pocket Consultant" von William Stanek/Microsoft Press. In SQL Server 2012 gibt es eine Reihe an Neuerungen, hier ist ein Überblick zu finden: What's New in SQL Server 2012 Viel Spaß beim Entdecken und Testen!

Cannot connect to WMI provider error

Zu den Weihnachtsfeiertage sieht man nichts Böses ahnend per VPN im 350km entfernten Büro nach ... und macht ein paar Server Wartungsarbeiten. Wie Murphy´s Law so treffend formuliert: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen. Ganz nach diesem Motto hat sich einer der Windows Hyper-V Hosts verabschiedet und hängt. Nur Strom-aus (Remote Console sei dank!) half, den Host wieder zum Leben zu erwecken. Das RAID baut sich in den nächsten Stunden also wieder auf und synct sich - wenigstens muss der Rechner auch arbeiten... aber das ist eine andere Geschichte. Hilft wirklich, wenn man nicht vor Ort ist und nichts mehr geht: Restart per Remote Console. Nun gut, auf zur Kontrolle der Virtual Machines. Einige der VMs auf dem Host haben den Neustart per Power Recycle etwas übel genommen und sind reparaturbedürftig. Eine davon ist eine SQL Server 2008 Maschine, die als Database Mirror fungiert. Das SQL Management Studio verbindet sich brav zum SQL Server Dienst und dieser läuft. Gut, der Database Mirror arbeitet wieder... aber: Der SQL Server Configuration Manager verweigert seinen Dienst: "Cannot connect to WMI provider. You do not have permission or the server is unreachable." An den Berechtigungen dürfte es nicht liegen - schließlich wurde nichts geändert. Der Hinweis, dass nur SQL Server 2005 und später verwaltet werden kann ist zwar nett, aber ebenso nicht zutreffend. Also liegt es wohl an der Verbindung zu WMI - Windows Management Instrumentation (WMI) ist eine grundlegende Windows-Verwaltungstechnologie. Damit können lokale Computer als auch Remotecomputer verwaltet werden. Zum Glück hat die Suche rasch ein Ergebnis geliefert: Es gibt einen Microsoft Knowledge Base Artikel 956013, der sich mit diesem Problem befasst: http://support.microsoft.com/kb/956013/en-us Die Ursache wird hier so beschrieben: "This problem occurs because the WMI provider is removed when you uninstall an instance of SQL Server 2008.". Das ist in meinem Fall zwar nicht passiert, aber das Problem dürfte dasselbe sein: Die Verbindung des SQL Server Configuration Managers zu WMI klappt nicht. Die Reparatur erfolgt in der CommandLine mit dem mofcomp Tool: mofcomp ist ein Dienstprogramm des Betriebssystems zum Kompilieren von MOF-Dateien, durch das die Informationen in diesen Dateien dem WMI-Repository hinzugefügt werden - siehe auch  Geheimnisse von Windows Management Instrumentation. Wenn das entsprechende MOF File im SQL Verzeichnis vorhanden ist, kann das Problem so behoben werden: cd "C:\Program Files (x86)\Microsoft SQL Server\100\Shared" mofcomp sqlmgmproviderxpsp2up.mof Dadurch wird die Konfiguration des SQL Server Configuration Manager repariert. Die Konsole funktioniert nun wieder: Die "WMI Provider" Fehlermeldung war  - zur Abwechslung - mal einfach zu lösen, mofcomp sei Dank. Achja: Für alle IT-Pro´s, welche die (hoffentlich) ruhige Zeit nutzen wollen, noch ein paar (Download-) Tipps zum Evaluieren: Microsoft Virtual Academy Download von Windows Server 2008 R2 mit Service Pack 1 Download Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 mit Service Pack 1 Download von Microsoft System Center 2012 Vorabversion So, fortsetzen mit dem Fixen der weiteren VMs ... Stoff für weitere Artikel.

SQL Azure Migration Wizard v3.8

...ist ganz frisch auf codeplex eingetroffen! Mike hat gestern bereits in "Azure Dezember Enhancements und SDK Downloads" auf neue Tools für Windows Azure hingewiesen. Der SQL Azure Migration Wizard wurde ebenfalls aktualisiert: Wofür ist der Wizard? "SQL Azure Migration Wizard (SQLAzureMW) is an open source application that has been used by thousands of people to migrate their SQL database to and from SQL Azure.", siehe sqlazuremw.codeplex.com. Aktuell ist Verion 3.8 vom 13. Dezember, hier geht´s direkt zum Download. Hinweis: "SQLAzureMW and tools requires SQL Server 2008 R2 SP1 bits to run." Für alle, die SQL Azure noch nicht getestet haben, findet sich in "Erstellen einer Cloud-Anwendung mit Datenzugriff mithilfe von SQL Azure" ein 12-Minuten Video, welches die Vorgangsweise (ohne Wizard) zeigt - ein guter Einstieg. Viel Erfolg beim Migrieren der eigenen SQL Datenbanken in SQL Azure!

SQL Server 2012 Release Candidate ist downloadbar

"Denali" RC0 - sprich: Microsoft SQL Server 2012 Release Candidate - ist seit heute im Microsoft Download Center verfügbar, so schreibt das SQL Server Team im SQL Server Team Blog. Die neue Version des Datenbanksystems kombiniert Business Intelligence und Data Warehousing mit der Cloud und bringt zentrale Neuerungen im Bereich Enterprise Datenbanken. Hier gehts zum Download des 4GB ISO Files. Die Bits sind in den "main languages" verfügbar. Download Microsoft SQL Server 2012 Release Candidate 0 (RC0) Weitere Neuerungen im Überblick gibt es auch auf der Microsoft SQl Server 2012 Product Homepage. Die finale Version kommt ... bald!