blog.atwork.at

news and infos about microsoft, technology, cloud and more

Operations Manager 2007 R2 RTM

Microsoft´s System Center wurde um Operations Manager 2007 R2 RTM reicher (zur Zeit ist das Kürzel R2” ja sehr populär bei MS…). Operations Manager ist Microsoft's end-to-end monitoring product for IT environments and datacenters” und dient also als Mitglied des System Centers zur zentralen Verwaltung vieler Rechner (Microsoft OS, Unix, Linux) – genau das Richtige für IT-Pro´s. Operations Manager 2007 R2 ist zur Zeit als Evaluation(180 Tage Laufzeit) in Englisch downloadbar. Ab Juli soll die endgültige Version verfügbar sein. Aussehen tut die Konsole aus dem Introducing-Paper ja fesch… Hier die Links zu Download, Whitepaper und Infos: Microsoft System Center Operations Manager 2007 R2 Evaluation Download Introducing Operations Manager 2007 R2 (PDF) Reducing the cost of data center management with Operations Manager 2007 R2 (PDF) Monitoring UNIX/Linux with Operations Manager 2007 R2 (PDF) Tracking Service Levels with Operations Manager 2007 R2 (PDF) Interoperability Connectors for Operations Manager 2007 R2 (PDF) System Center Operations Manager Add-In für Microsoft Visio Pro Service Level Dashboard – was für ein Name für eine Tachoanzeige! Beitrag von Toni Pohl

WSUS 3.0 SP2 RC bereits über Microsoft Connect verfügbar!

Seit 26. Mai ist der WSUS 3.0 SP2 RC über Microsoft Connect verfügbar. Ziel ist, dass der WSUS hier bis August 2009 getestet werden kann und dass alle, die am Program teilnehmen auch Bugs reporten, wenn welche gefunden werden. Das WSUS Product Team hat in seinem Blog die wichtigsten Neuerungen zusammen gestellt. Was bietet nun das SP2 von WSUS? die Integration von Windows Server 2008 R2 Support für BranchCache (ein neues Feature in Windows Server 2008 R2 und Windows 7, wo lokale Kopien von Inhalten von Webservern und Fileservern gecacht werden, was die Performance erhöht.) Support für Windows 7 Clients (hier ist die Frage, was unter Support zu verstehen ist, Windows 7 Updates kann der WSUS 3.0 jetzt auch schon…) Auto-Approval Rules: können dann so eingestellt werden, dass Deadlines eingestellt werden können. Verbesserte Sprachauswahloption (???) Easy Upgrade: das Update kann als in-place-upgrade durchgeführt werden. Reports: neue Reports und einiges mehr. Beitrag von Martina Grom

SCVMM 2008 Updates für Hyper-V - Overall status: Needs Attention

Endlich war mal etwas Zeit um eine neue (natürlich auch virtualisierte) SCVMM2008 Maschine zu installieren. Das Setup des VMM war rasch erledigt. Netterweise installiert sich VMM bei Bedarf gleich seine eigene kleine SQL Express-Datenbank mit – für meine kleine Landschaft völlig ausreichend. Nachdem in VMM die Hosts zugeordnet – und diese nach dem Neustart brav und verfügbar – waren, gab es allerdings noch ein Problem, besser gesagt eigentlich einen Fehler. Alle Hosts haben den Status Overall status: Needs Attention” Was will uns VMM damit sagen? Mal schnell ge..sucht (achja, bing kommt bald ;-) und die Ursache erforschen. Zum Glück liefert gleich einer der ersten Treffer die Antwort: Windows Server 2008 blog by Kurt Roggen [BE]: If your Hyper-V hosts do not have the two updates (listed below) installed, SCVMM 2008 server will report your hosts as "Needs Attention" (and the substatus for Virtualization Service Version will show as "Upgrade available").” Ebensolche Meldungen in den TechNet-Foren: SCVMM 2008 RTM: HyperV server "Needs Attention" / Hyper-V Status: Upgrade Available, VMM 2008 Hosts "Needs Attention" etc. Achso ist das, diese beiden Updates müssen am Host eingespielt werden: Hyper-V Update for Windows Server 2008 x64 Edition (KB956589) Background Intelligent Transfer Service (BITS) update (KB 956774) Ausprobiert und einen Neustart später (am besten beide Updates einspielen und dann einmal den Host restarten)… tataa. Needs Attention” in VMM ist bei den so gepatchten Hosts verschwunden. Wenn nur alle Probleme so einfach zu lösen wären… Beitrag von Toni Pohl

atwork launcht windowsblog.at

Mit der Verfügbarkeit von Windows Vista hat Microsoft Österreich ein neues Blog vistablog.at ins Leben gerufen. Dieses Blog wurde zu einem der erfolgreichsten Windows-Blogs in Österreich und im deutschsprachigen Raum (DACH)! Nun, mit dem baldigen Start von Windows 7 folgt die logische Fortsetzung: Aus vistablog.at wird windowsblog.at! atwork hat das Design und die Migration in das neue Blogsystem durchgeführt, nun läuft windowsblog in einem Microsoft.net System. Das .net-Blogsystem wurde angepasst und Weiterleitungen der alten Artikel eingebaut. atwork stellt auch das Hosting und die laufende technische Betreuung bereit. Schauen Sie sich windowsblog.at an, profitieren Sie von den vielen News, Tipps und Tricks zu Windows und nehmen Sie an Österreichs größter Windows-Community teil! Happy blogging mit atwork! PS: Blogging liegt im Trend! Interessieren Sie sich für ein eigenes Blog mit individuellem Design und Funktionen? Kontaktieren Sie uns! Wir sind auf Anpassungen und Betrieb von Blog-Systemen spezialisiert!

Perl auf IIS7 einrichten

Diesmal etwas für Firmen-Admins und Hoster. Schon etwas länger her, da habe ich auf einem Webserver – damals noch ein Windows Server 2003 – Perl installiert, damit das Webstatistik-Tool awstats läuft. Nun gibt es einen neuen Webserver – diesmal Windows Server 2008 x64. Also fröhlich Perl64 von http://www.activestate.com/activeperl/ herunterladen, installieren, einen Handler für .pl files eintragen … und es funktioniert nicht. Nachdem ich damit recht lange herumgespielt habe, wurde ich schließlich fündig: In blogs.iis.net habe ich den Artikel Running Perl on IIS 7 von Wade Hilmo gefunden, der step-by-step beschreibt, wie vorzugehen ist um Perl auf IIS7 zum Laufen zu bringen. Voraussetzung ist natürlich, dass die ISAPI-Extensions installiert sind: Der Clou: nicht Perl64 installieren, sondern die x86 Version (dzt. 5.10 for Windows) – genau da bin ich hineingetappt und habe Perl64 installiert, was dann nicht funktioniert hat (viele HTTP 500 Errors und Co weiter…). Mit der Anleitung Running Perl on IIS7 hat es dann aber gleich geklappt und somit möchte ich diese natürlich gerne weiterempfehlen! Beitrag von Toni Pohl

Ooops. SharePoint will expire! Wichtige Info zu SharePoint Server und Office Service Pack 2

Huch, da ist wohl ein Bug ins Office Service Pack 2 gekommen. Und unser WSUS hat das auch brav ausgerollt. Aber schön der Reihe nach. Vor etwa drei Wochen wurde das Office SP2 veröffentlicht: Office 2007 SP2 kommt am 28. April. Gestern Abend hat nun das SharePoint Team einen Bug in seinem Blog beschrieben, welcher nach dem Einspielen des Office SP2 ein kleines Problem eröffnet: Attention: Important Information on Service Pack 2 Während der Installation des Office SP2 wird fälschlicherweise ein Produkt-Auslaufdatum in SharePoint Server eingetragen - das klingt jetzt sehr seltsam auf Deutsch: During the installation of SP2, a product expiration date is improperly activated.” Das bedeutet, dass SharePoint Server nach der Installation nur noch 180 Tage lang läuft – wie bei einer Trial-Version. Die normale” Funktionsweise wird dadurch – bis zum Ablauf der Frist – aber nicht beeinträchtigt. Nach Ablauf der 180 Tage ist SharePoint jedoch nicht mehr für Enduser verfügbar bis ein gültiger Produkt-Key eingegeben wird. Peinlich. Deswegen hat sich auch Corporate Vice President SharePoint Jeff Teper gleich dafür entschuldigt. Was nun? Dieser Bug betrifft Windows SharePoint Services 3.0 NICHT. Betroffen sind: Office SharePoint Server 2007, Project Server 2007, Form Server 2007, Search Server 2008 und Search Server 2008 Express*. Microsoft arbeitet nun mit Hochdruck an einem Hotfix um dieses Problem zu beheben. Also entweder abwarten, denn der Hotfix kommt wohl bestimmt innerhalb der nächsten 180 Tage :-), oder selbst die Produkt-ID neu eingeben: To work around this issue customers will need to re-enter their Product ID numbers (PID) on the Convert License Type page in Central Administration. Please see this KB article for detailed steps. (The KB link is not currently active, it will be available within the next 48hrs).” Zur Zeit klappt der KB971620-Link noch nicht, aber wie angekündigt wird dieser in den nächsten Stunden funktionieren. Ich habe aber den Eintrag Upgrade from a trial version of Office SharePoint Server 2007 und How do I find out when my MOSS trial expires? gefunden. Hier steht auch beschrieben, wo der Produkt-Key eingetragen werden muss, nämlich hier: Zentraladministration > Vorgänge / Update und Migration / Lizenztyp konvertieren In einer SharePoint-Farm müssen aber nicht alle Server einzeln aktualisiert werden, sondern die Produkt-ID muss nur einmal neu eingetragen werden. Interessanterweise zeigt mein deutscher SharePoint Server trotz der Office SP2-Installation dieses Problem der Trial NICHT an. Die Überprüfung in Software zeigt ein für mich sehr seltsames Bild: zweimal Office SP2, einmal installiert und einmal entfernt… Man könnte jetzt mutmaßen, ob das lokalisierte SharePoint-Versionen nicht betrifft, oder es hat andere Gründe… ich werde mal nachforschen. Die Botschaft bleibt aber: Wenn der Trial”-Bug nach Office SP2 auftritt ist dies direkt in Lizenztyp konvertieren” sichtbar und behebbar! *Auch wichtig: For Search Server 2008 Express the only way to resolve this issue is to apply the hotfix. Wenn Sie das Office SP2 noch nicht eingespielt haben: Führen Sie das Office SP2 dennoch wie geplant durch und ändern Sie danach den Produkt-Key. Wenn Sie Ihren SharePoint Produkt-Key nicht mehr wissen oder finden: Product ID numbers (PIDs) can be retrieved by logging into the Volume Licensing Service Center.” Hier nochmals der Link zum Artikel des SharePoint Team Blog. Beitrag von Toni Pohl

Windows 7 RTM kommt voraussichtlich im Sommer

Das Windows Team Blog hat seinen voraussichtlichen Zeitplan für Windows 7 veröffentlicht. Demnach soll die RTM Version (Release to Manufacturing) in etwa 3 Monaten für Microsoft Partner (Microsoft Hardware und Software Lieferanten) verfügbar sein, das wäre dann etwa ab Mitte August. Für die breite Öffentlichkeit wird mit einer Verfügbarkeit im Weihnachtsgeschäft 2009 gerechnet.   Hier nun die Posts der Ankündigung im Windows Team Blog und im msdn-Blog von Steven Sinofsky: If the feedback and telemetry on Windows 7 match our expectations then we will enter the final phases of the RTM process in about 3 months.  If we are successful in that, then we tracking to our shared goal of having PCs with Windows 7 available this Holiday season.” (Steven Sinofsky) With early RC testing and extensive partner feedback we’ve received, Windows 7 is tracking well for holiday availability.” (Bill Veghte, TechEd North America 2009). Dennoch bleibt die oberste Priorität die Qualität, somit bleibt der genannte Zeitrahmen voraussichtlich”: I want to underscore that our top priority remains QUALITY. This guidance does not alter that principle.” (Brandon LeBlanc) und …but our focus remains on a high quality release.” (Steven Sinofsky). Beitrag von Toni Pohl

Windows 7 RTM kommt voraussichtlich im Sommer

Das Windows Team Blog hat seinen voraussichtlichen Zeitplan für Windows 7 veröffentlicht. Demnach soll die RTM Version (Release to Manufacturing) in etwa 3 Monaten für Microsoft Partner (* Microsoft Hardware und Software Lieferanten) verfügbar sein, das wäre dann etwa ab Mitte August. Für die breite Öffentlichkeit wird mit einer Verfügbarkeit im Weihnachtsgeschäft 2009 gerechnet. Hier nun die Posts der Ankündigung im Windows Team Blog und im msdn-Blog von Steven Sinofsky: “If the feedback and telemetry on Windows 7 match our expectations then we will enter the final phases of the RTM process in about 3 months.  If we are successful in that, then we tracking to our shared goal of having PCs with Windows 7 available this Holiday season.” (Steven Sinofsky) “With early RC testing and extensive partner feedback we’ve received, Windows 7 is tracking well for holiday availability.” (Bill Veghte, TechEd North America 2009). Dennoch bleibt die oberste Priorität die Qualität, somit bleibt der genannte Zeitrahmen “voraussichtlich”: “I want to underscore that our top priority remains QUALITY. This guidance does not alter that principle.” (Brandon LeBlanc) und “…but our focus remains on a high quality release.” (Steven Sinofsky). Beitrag von Toni Pohl

Windows 7 RC und sein erster Hotfix

Nachdem ja alle IT Pros bereits auf Windows 7 RC (Build 7100) arbeiten, hier ein Hinweis zum ersten Hotfix KB970789, der mir nicht unwichtig erscheint, da ja viele IT Pros immer gern eher zur englischen Variante des Betriebssystems greifen. Andererseits, es betrifft nur” die 32bit Version, soweit ich höre, installieren sehr sehr viele gleich die 64bit Version, was darauf hinweist, dass wohl auch im Client Bereich nun endlich auf 64bit gesetzt wird. Der Hotfix ist insofern empfehlenswert, da man ansonsten als Standarduser Probleme mit Softwareinstallationen bekommen könnte. Der Grund dafür liegt darin, dass diese Version von Windows 7 die access control lists (ACLs) nicht korrekt setzt. Der Fix ist übrigens auch über Windows Update verfügbar. Beitrag von Martina Grom

Hyper-V best practise with SharePoint

Virtualisierung sind super, sei es für Legacy-Systeme, Testbetrieb oder Konsolidierung von Hardware. Vor allem die Snapshot-Technologie hilft beim Testen und Installieren von Systemen – ich bin bereits seit Jahren ein Fan von Virtualisierung. Vor kurzem bin ich im SharePoint Service TechCenter auf eine feine Website gestoßen, die eine Reihe von Tipps – eigentlich Regeln - für die Virtualisierung von (SharePoint-) Maschinen mit Hyper-V enthält. Diese erscheinen recht praxisgerecht zu sein und sollten generell beachtet werden.    Performance and capacity requirements for Hyper-V Hier nun die wichtigsten Regeln für den Betrieb von VMs mit Hyper-V zusammengefasst: Configure the correct amount of memory for Hyper-V guests - Testmaschinen konnten bis zu 8 GB RAM allozieren ohne NUMA nodes” zu überschreiten (Non-uniform Memory Access; mehr Infos dazu hier). Empfohlen wird, einer VM im optimalen Fall nur bis zu 8GB RAM zuzuweisen. Use Windows Server 2008 as the guest operating system – erscheint logisch, ebenso Install and test integration components Install the Hyper-V update for Windows Server 2008 (KB950050) on the host and guests – das war mir neu. Allerdings – mit heutigem Stand – ist dieses Update bereits von unserem WSUS auf den Hyper-V Host ausgerollt, also entfällt die manuelle Installation. Use IPv4 as the network protocol for Hyper-V guests – in den Tests hat sich herausgestellt, dass die exklusive Verwendung von IPv4 eine bessere Netzwerk-Performance liefert als IPv6. Also IPv6 (im Host und im Guest) deaktivieren, wenns nicht gebraucht wird. Do not use unnecessary host roles – erscheint auch logisch, je weniger Roles umso weniger Last fürs System. Optimize host CPU use – Den einzelnen VMs die Anzahl der CPU´s zuweisen, die sie auch verwenden. Also am besten Systeme unter Echtbetrieb testen und versuchen die Hardware möglichst gut auszulasten. Make the right disk choice – SQL Server und Index-Role am besten auf einer eigenen Harddisk (VHD) mit fixed size laufen lassen (VHDs mit fixed size liefern eine besser Performance als dynamic size; siehe auch hier). Aufteilung von VHDs auf mehrere physische Harddisks; es können auch SCSI-Hard Disks verwendet werden (außer fürs Betriebssystem, das muss IDE sein). Do not use the Hyper-V snapshot feature on virtual servers that are connected to a SharePoint Products and Technologies server farm – SharePoint verwendet eigene TimeServer, welche beim Erzeugen von Snapshots in einen inkonsistenten Zustand fallen können. Grundsätzlich ist es bei SharePoint immer eine gute Idee, den SP-Server, ev. den Webserver, den Datenbankserver und den Indexserver in eigene Maschinen zu trennen, 64bit Maschinen und eine Serverfarm zu verwenden. Happy virtualizing! Beitrag von Toni Pohl

Wie lange läuft Windows 7 Beta und RC?

Zur Zeit sind ja alle IT-Begeisterten beim Evaluieren von Windows 7. Um der Windows 7 Euphorie keinen Abbruch zu tun hier noch die Hinweise zum Ablaufdatum” der Beta und des Release Candidate: Windows 7 Beta endet mit 1. August 2009, ab 1. Juli 2009 Zwei-Stunden-shutdown* Windows 7 RC endet mit 1. Juni 2010, ab 1. März 2010 Zwei-Stunden-shutdown* * Windows wird dann darüber informieren, dass die Evaluationsphase abgelaufen ist beginnt den PC alle zwei Stunden herunterzufahren (Ich nenne diese Feature einfach mal Zwei-Stunden-shutdown”). Der Test-PC muss dann mit einer anderen neueren (gültigen) Windows 7 Version neu installiert werden. Siehe auch blog.technet.com/springboard - Plan Ahead for Windows 7 Beta and RC Expiration Dates. Hier noch die Verlinkungen zu den Downloads: Laden Sie Windows 7 Release Candidate herunter Windows 7 Release Candidate Download im TechNet-Abo Windows Server 2008 R2 RC testen! Viel Spaß beim Testen! Beitrag von Toni Pohl