blog.atwork.at

news and know-how about microsoft, technology, cloud and more.

Das war das erste ShareCamp.at in Wien

Letzten Samstag, den 7. September, fand bei Microsoft Wien das erste ShareCamp.at statt. Die kostenfreie Veranstaltung richtete sich an IT-Pros und Developer im SharePoint Umfeld und wurde als Barcamp – zum Mitmachen und Mitgestalten für alle Teilnehmer - durchgeführt.

Office 365-Benutzer vorzeitig auf die neue Version umstellen

Bis November läuft der Umstieg - die sogenannte Transition von Office 365 ("gelb") auf Office 365 ("blau") - viele nennen es auch Umstieg von Wave 14 auf Wave 15 oder Umstieg von der Version die auf den Serverversionen 2010 basieren auf jene der Serverversionen 2013. Dieser Umstieg ist bei rund drei viertel aller Tenants bereits erfolgt. Im Artikel Office 365-das passiert beim Wechsel von Office 365 zu Office 365 habe ich bereits im April über die ganzen Notifikationen, die jeder Administrator im Zuge des Updates erhält, berichtet. Die wohl häufigste Frage dieses Jahr war jene, wie und ob es möglich ist, sein Update "vorzuziehen". Die Antwort ist leider Nein. Kein Tenant kann priorisiert vorgezogen werden, egal was man tut und egal wer man ist.   Heute beschreibe ich, wie man einzelne User, sofern man die Updatebenachtrichtigung erhalten hat, vorziehen kann. Zunächst erhält man die Updatemail. Hier gibt es die Möglichkeit, das Update entweder zu verschieben, oder es für einige Benutzer vorzuziehen. Mit der Schaltfläche JETZT TESTEN wechseln Sie in Ihr Office 365 Administrationsportal und können hier das Upgrade verschieben oder einige Benutzer vorab auf die neue Version wechseln. Dann haben Sie drei Schritte, die durchgeführt werden müssen: zuerst wählen Sie jene Administratoren aus, die vorab aktualisiert werden sollen. Danach die Benutzer, die Sie aktualisieren wollen, in der Zusammenfassung sehen Sie dann, wieviele Benutzer aktualisiert wurden. Wie lange dauert es, bis die Benutzer aktualisiert wurden? Ein paar Stunden - ich habe nach ca. 12 Stunden einmal nachgeschaut und hatte dann schon das unter 4 gezeigte Portal. Von der Aktualisierung betroffen ist in erster Linie Exchange Online und das Managementportal. Lync Online und SharePoint Online betrifft dies aber nicht. SharePoint ist zwar schon sehr lange von der Datenbank auf SharePoint 2013 vorbereitet, die entsprechenden Updatelinks stehen jedoch noch nicht zur Verfügung. Ebenso verhält es sich bei der My-Site, dem Newsfeed und Skydrive Pro: hier müssen die Benutzer auf die Aktualisierung warten, die aber innerhalb von 4 Wochen nach der ersten E-Mail Notifikation automatisch passiert. Für die Public Facing Website gibt es eine neue Website - für das Upgrade dieser Seite steht auch eine eigene App zur Verfügung, dazu aber in einem späteren Artikel mehr. Unsere User freuen sich jedenfalls sehr, dass Sie nun schon das neue OWA nutzen können! Ein Tipp am Rande: bis zu 100 Benutzer können das vorzeitige Update erhalten - für viele Tenants ist dies bereits ausreichend.

ShareCamp.at - SharePoint Community Treffen am 7. September in Wien

Die deutsche SharePoint-Community (sharepointcommunity.de) hat bereits vor vier Jahren mit einem SharePoint-Barcamp gestartet, das seitdem jedes Jahr einmal in München stattgefunden hat und ein großer Erfolg war. Aus SharePoint und Barcamp wurde ShareCamp” mit dem Motto born 2 share”. Aufgrund des starken Interesses haben wir in der SP-Community beschlossen, dieses Event auch nach Österreich zu bringen!

Excel 2013 Power Map Add-In Preview

Power Map ist ein neues 3D Visualisierungs-Add-In für Excel 2013 und wurde in den Keynotes auf den beiden TechEd´s 2013 North America und Europe vorgestellt. Das Add-In kann geographische Daten ansprechend und interaktiv darstellen. Dazu wird Bing Maps in Verbindung mit Excel verwendet. Power Map Preview ist nun - neben Power Query, Power Pivot und Power View - Bestandteil von Power BI for Office 365 Preview, siehe auch PowerBI - Office und Announcing Power BI for Office 365 auf der WPC 2013. Der Download erfolgt von der Webseite Power Map Preview for Excel 2013 (formerly Project codename "GeoFlow"). Dazu gehört auch eine Word-Anleitung Getting Started with Power Map Preview_7-3-13.docx mit etwa 6MB Dateigröße. Das Add-In benötigt Office Professional Plus 2013 und Windows 7, Windows 8 oder Windows 2008 R2 mit Microsoft .NET Framework 4.0 und eine Internet-Verbindung (bing maps). Als Minimal-Auflösung wird 1024x768 benötigt. Auf Windows 8 RT ist das Add-In nicht lauffähig, es braucht schon etwas Rechenleistung. Der Download von PowerMap Preview For Excel 2013.exe ist 16,3MB klein. Die Installation ist einfach: Danach steht in Excel im Menü Einfügen der Befehl Map und Launch GeoFlow zur Verfügung. Damit das Ganze auch Sinn macht, benötigt Power Map Daten. Microsoft stellt hierzu auch in Download GeoFlow Preview for Excel 2013 einige Beispieldaten zu Download bereit: Chicago Crime Data Dallas Utilities Seasonal Electricity Consumption Simulation Food Inspections in Seattle NOAA Natural Disasters Growth of US Electrical Power Generation 1900 -2008 Fein zum ersten Testen. Ich habe mich für das Dataset "NOAA Natural Disasters" entschieden.Die Beispieldatei sieht dann so aus: Es gibt auch eine kurze Anleitung rechts von der ersten Tabelle. Zunächst wird im Ribbon Einfügen/Map/Launch GeoFlow (huch, hier steht noch der alte Projektname...) ausgewählt.Danach wird die Datenquelle ausgewählt: Jetzt folgt nach kurzer Analyse die Power Map. Hier werden Ereignisse in der Karte dargestellt werden. Mit den Themes kann das Aussehen der Karte bestimmt werden, mit Map Labels die Anzeige der Länder, Regionen und Städte. Mit den Beispieldaten sind bereits Darstellungen nach Kategorien vorhanden: Vulkanausbrüche, Hurricans, Erdbeben, Tsunamis, etc. Für die Darstellung in der Karte gibt es eine Fülle von Kombinationsmöglichkeiten, ähnlich wie beim Pivotieren. Mit verschiedenen Layern werden die Daten ausgewählt, bearbeitet oder neue Layer erstellt. Der Chart Type bestimmt die Darstellung der Werte in der Karte.    HeatMap kann nur einen Wert darstellen, Column zeigt mehrere Werte an. Hier im Beispiel der weltweiten Natur-Katastrophen mit der Anzahl der toten, verletzten und vermissten Personen und den wirtschaftliche Schaden im asiatischen Raum im Gesamtzeitraum. Sofort ersichtlich sind die großen Erdbeben in Sichuan in China 2008 und die beiden Tsunamis in Indonesien 2004 und in Japan 2011.In dem Time Settings kann zwischen Aktuellen, allen und den letzten Daten gewählt werden. Die Weltkarte kann mit den Pfeilen rechts unten und mit der Maus und Mausrad nach Belieben gezoomt, gedreht und verschoben werden. Alternativ können die Daten auch in einer animierten Tour "Play Tour" angezeigt werden. Hierbei wird die Zeitachse durchlaufen und visualisiert. Die Timeline kann unten ein- und ausgeblendet werden, ebenso kann in der TaskPane der darzustellende Zeitraum ausgewählt und die Geschwindigkeit angepasst werden. Auch hier gibt es einen Haufen Einstellungsmöglichkeiten. Um selbst eigene Daten darzustellen empfiehlt es sich in der Word-Anleitung das Kapitel "How to prepare your data for visualizing in Power Map" anzusehen und die Schritte zu durchlaufen. Sinnvoll ist so eine interaktive Darstellung etwa für Verkaufszahlen, Social Media Auswertungen und ähnliche Daten, die auf bestimmte Orte gebunden werden können. Power Map unterstützt keine Data Modelle mit Hierarchien. Mit "flachen" Daten können mit Power Map wirklich tolle Darstellungen durchgeführt werden. Als Beispiel siehe auch das Video von der TechEd Europe 2013 Keynote: The Cloud OS: It's Time! Hier wird Power Map von Tweets auf einem Riesen-Touch-Monitor gezeigt, etwa bei Laufzeit 1:00. Mit Power Map für Excel 2013 ist die Spielwiese eröffnet. Viel Spaß beim Ausprobieren und Visualisieren!

Office 365 Dirsync Passwort Synchronisation

Gerade für kleine Unternehmen die trotzdem in den Genuss von Online Services kommen wollen gibt es jetzt eine interessante Erweiterung. Die neueste Version des Directory Synchronisation Tools kann jetzt auch Passwörter synchronisieren. Man fragt sich – wer braucht das schon. Aber die Frage lässt sich leicht beantworten!

Office 365 Änderung der SMTP Proxyadressen bei einer Verteilerliste

Fast wäre es mir passiert und ich hätte dieses Thema ein drittes Mal in einem Blogartikel beschrieben: eine Domain will und will nicht aus Office 365 entfernt werden. Um eine Domain aus Office 365 zu entfernen, helfen diese beiden Artikel: Domain aus Office 365 per PowerShell entfernen (18.04.2013) Office 365 oder: wie entferne ich eine Domain aus dem Service (16.09.2011) Heute war ein Tenant jedoch besonders hartnäckig: obwohl bereits alle User geändert wurden, gelöschte Benutzer aus dem Papierkorb entfernt wurden, Verteilerlisten korrigiert wurden ließ sich die Domain trotzdem nicht entfernen. Dabei hatte ich doch schon "alles gemacht". Die Ursache war eine Mail-Enabled Sicherheitsgruppe, wo die Domain noch als Proxyadresse hinterlegt war. Mittels folgender Befehle melden Sie sich bei den Exchange Online Cmdlets an und setzen die Proxyadresse der Verteilerliste: $LiveCred = Get-Credential $Session = New-PSSession -ConfigurationName Microsoft.Exchange -ConnectionUri https://ps.outlook.com/powershell/ -Credential $LiveCred -Authentication Basic -AllowRedirection Import-PSSession $Session -AllowClobber Set-DistributionGroup -Identity NAMEDERDL -EmailAddresses smtp:myname@contoso.onmicrosoft.com Nach kurzer Zeit erscheint dann der zweite Name nicht mehr in der Gruppenabfrage und Sie können die Domain entfernen. Wollen Sie das gleiche bei einer Person erreichen, bitte die Schritte wie hier beschrieben durchführen. Im wesentlichen funktioniert es genauso, nur ersetzen Sie das Set-Distributiongroup durch Set-Mailbox.